Impfzentrum des Rhein-​Kreises Neuss: Coronaschutzimpfung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Ab dem 8. Februar nimmt das Impfzentrum des Rhein-​Kreises Neuss in der Hammfeld-​Halle des Berufskollegs für Technik und Informatik, Anton-​Kux-​Str. in 41460 Neuss sei­nen Betrieb auf.

Die Impf-​Verordnung sieht eine Priorisierung vor, zuerst über 80-​jährige zu imp­fen, weil momen­tan noch nicht aus­rei­chend Impfstoff zur Verfügung steht, um alle Menschen, die es wün­schen, zu imp­fen. Zur Impfung ist es zwin­gend erfor­der­lich, vor­her einen Impftermin zu vereinbaren.

Eine Anmeldung ist aus­schließ­lich über die Internetseite www​.116117​.de oder per Telefon unter 0800/​11611701 ab dem 25. Januar täg­lich in der Zeit von 8 – 22 Uhr mög­lich. Mobile Impfungen zu Hause sind zur­zeit auf­grund der erfor­der­li­chen Kühlkette des Impfstoffs noch nicht möglich.

Der Rhein-​Kreis Neuss wird alle Bürgerinnen und Bürger die­ser Altersgruppe mit­tels eines Schreibens infor­mie­ren. Diesem Einladungsschreiben bei­gefügt ist auch eine genaue Anfahrtsskizze zum Impfzentrum bei Anreise mit­tels PKW und eine Anfahrtsbeschreibung für die Erreichbarkeit mit öffent­li­chen Verkehrsmitteln.

Zum Impftermin mit­zu­brin­gen ist die Terminbestätigung, der Impfpass, die Gesundheitskarte, evtl. medi­zi­ni­sche Unterlagen wie z.B. Diabetikerausweis oder Medikamentenliste, einen Ausweis und bei chro­ni­schen Erkrankungen ein ärzt­li­ches Zeugnis. Kontaktpersonen benö­ti­gen zudem eine ent­spre­chende Bestätigung der betreu­ten Person.

Senioren, die nicht mobil sind und sich auch von nie­mand fah­ren las­sen kön­nen, soll­ten beim Hausarzt nach­fra­gen, ob sie einen Anspruch auf einen Taxi-​Schein haben bzw. sich mit ihrer Krankenkasse in Verbindung set­zen. Inhaber eines Berechtigungsausweises für den Behindertenfahrdienst des Rhein-​Kreises Neuss kön­nen die­sen Fahrdienst wie gewohnt nutzen.

Die „Helfenden Hände“ des Seniorennetzwerkes Jüchen unter­stüt­zen Hilfesuchende bei der Terminierung des Impftermins und den orga­ni­sa­to­ri­schen Vorbereitungen des Termins. Die „Helfenden Hände“ sind mon­tags bis frei­tags von 10.00 bis 16.00 Uhr unter der Tel.-Nr. 02165/​915‑5100 oder per E‑Mail an helfende-haende@netzwerk-juechen.de erreichbar.

Ebenfalls unter­stützt auch Ursula Schmitz vom Sozialamt der Stadt Jüchen Ratsuchende. Eine Kontaktaufnahme ist unter der Tel.-Nr. 02165/​915‑5005 oder per E‑Mail an ursula.schmitz@juechen.de möglich.

(395 Ansichten gesamt, 2 Leser heute)