27-​Jähriger flüch­tet wäh­rend Kontrolle – Polizei stellt Betäubungsmittel sicher

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) Am Sonntag (17.01.), gegen 14:25 Uhr, fiel auf der Düsseldorfer Straße ein 27-​jähriger Neusser Zivilfahndern der Polizei ins Auge, da er wäh­rend der Autofahrt sein Mobiltelefon benutzte. 

Die Beamten hiel­ten den Fahrer auf Höhe einer Tankstelle an. Während der Personalienkontrolle stell­ten die Polizeibeamten fest, dass der 27-​Jährige augen­schein­lich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Zunächst zeigte sich der Neusser koope­ra­tiv und gab zu, Cannabis in sei­ner Jackentasche mit­zu­füh­ren. Er über­gab den Polizeibeamten einen klei­nen Glasbehälter, stieg dann jedoch unver­mit­telt in sein Auto zurück und fuhr mit erhöh­ter Geschwindigkeit und ohne sich um den Straßenverkehr wei­ter zu küm­mern los.

Nach kur­zer Fahrt ver­ließ er den Wagen und lief zunächst mit einem Plastikbeutel in der Hand in Richtung eines Spielplatzes. Polizeibeamte konn­ten den Verdächtigen im rück­wär­ti­gen Bereich eines Schulgebäudes an der Yorckstraße schließ­lich stel­len. Den Beutel hatte er zwi­schen­zeit­lich (erfolg­los) ver­sucht im Laub zu ver­ste­cken. Er ent­hielt Cannabis mit einem Verkaufswert von circa 2000 Euro.

Der 27-​Jährige wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men und musste eine Blutprobe abge­ben. Sein Auto wurde sicher­ge­stellt. Der Neusser wird sich einem Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen des Führens eines Kraftfahrzeugs unter Betäubungsmitteleinfluss stel­len müssen.

Die Kriminalpolizei hat die wei­te­ren Ermittlungen übernommen.

(66 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)