Klartext​.NRW – Corona-​Schutzverordnung (CoronaSchVO) – gül­tig ab 11. Januar 2021 – Nachträge

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Corona-​Lockdown wurde bun­des­weit bis zum 31. Januar 2021 ver­län­gert. Die Regeln für Nordrhein-​Westfalen in die­ser Zeit ste­hen in der aktua­li­sier­ten Corona-Schutzverordnung. 

So gilt ab 11. Januar 2021 bei­spiels­weise, dass sich ein Haushalt nur noch mit einer wei­te­ren Person tref­fen darf – plus even­tu­ell zu betreu­en­der Kinder. Arbeitgeber wer­den dazu auf­ge­ru­fen, die Möglichkeit des Homeoffice wei­ter aus­zu­bauen. Betriebskantinen und Mensen müs­sen ganz über­wie­gend geschlos­sen werden.

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-​CoV‑2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (Corona-​Betreuungsverordnung) – in der ab 11. Januar 2020 gül­ti­gen Fassung

Die Verordnung zum Schutz von Betreuungseinrichtungen vor dem Coronavirus (CoronaBetrVO) wurde eben­falls über­ar­bei­tet. Die Verordnung ent­hält Regelungen für Schulen, Kitas und andere Betreuungseinrichtungen wäh­rend des ver­län­ger­ten Lockdowns und gilt in die­ser Form vom 11. Januar bis 31. Januar 2021.

Weitere Informationen hier

Nachtrag 20.01.2021

Verordnung zur Regelung von Absonderungen nach dem Infektionsschutzgesetz (Quarantäneverordnung NRW) – in der ab 19. Januar 2021 gül­ti­gen Fassung

Die Verordnung zu den Quarantäne-​Regelungen in Nordrhein-​Westfalen wurde ver­län­gert und leicht über­ar­bei­tet. Ziel der Verordnung ist es, die Quarantäne-​Bestimmungen zu ver­ein­heit­li­chen und die Kommunen zu ent­las­ten. Neu gere­gelt ist, dass auch das posi­tive Ergebnis eines Corona-​Schnelltests zum unmit­tel­ba­ren Antritt der Quarantäne verpflichtet.

Nachtrag 17.01.2021

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-​CoV‑2 in Bezug auf Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten (Corona-​Einreiseverordnung) – in der ab 16. Januar 2021 gül­ti­gen Fassung

Die Corona-​Einreiseverordnung wurde aktua­li­siert. Es gel­ten beson­dere Regeln für alle Personen, die aus Virusvarianten-​Gebieten nach Nordrhein-​Westfalen ein­rei­sen. Diese müs­sen sich unver­züg­lich in eine 10-​tägige Quarantäne bege­ben, die nur unter bestimm­ten Auflagen frü­hes­tens ab dem fünf­ten Tag nach der Einreise been­det wer­den kann.

Alle Personen, die aus ande­ren Risikogebieten ein­rei­sen, müs­sen sich eben­falls unver­züg­lich in Quarantäne bege­ben, wenn sie kein aktu­el­les nega­ti­ves Testergebnis vor­le­gen kön­nen (Einreisetestung). Die kon­kre­ten Auflagen sind der Verordnung zu entnehmen.

(372 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)