Corona-​Schutzimpfung: Hilfsaktion für Menschen über 80 Jahre angelaufen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Seit heute kön­nen sich die über 80-​jährigen Dormagener Bürger*innen bei der Stadt mel­den, wenn sie Hilfe bei der Organisation der ab Februar begin­nen­den Schutzimpfungen gegen das Coronavirus benötigen. 

Das Angebot rich­tet sich an alle Seniorinnen und Senioren, die im pri­va­ten Umfeld keine andere Unterstützungsmöglichkeit bei der Impfanmeldung und dem Transport zum Neusser Impfzentrum haben und zwin­gend auf externe Hilfe ange­wie­sen sind.

Uns haben bereits zahl­rei­che Anrufe von besorg­ten Seniorinnen und Senioren erreicht. Das zeigt, dass der Bedarf da ist. Mir ist es ein gro­ßes Anliegen, sich soli­da­risch mit jenen zu zei­gen, die Unterstützung benö­ti­gen, damit auch sie vor dem Virus geschützt wer­den kön­nen“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Sofern die schrift­li­che Aufforderung zur Impfung vor­liegt, kann in Absprache zwi­schen den Helfer*innen und den zu imp­fen­den Personen ein Termin mit dem Impfzentrum ver­ein­bart und der Transport orga­ni­siert wer­den. Zwingende Voraussetzung zur Inanspruchnahme des Hilfsangebotes ist, dass die betrof­fe­nen Personen noch so mobil sind, dass sie selbst den Weg von ihrer Wohnung zum Fahrzeug und vom Parkplatz zum Impfzentrum bewäl­ti­gen können.

Helfer*in sowie Senior*in erhal­ten für die Fahrt kos­ten­lose FFP2-​Masken, die ver­pflich­tend wäh­rend des Transportes getra­gen wer­den müs­sen. Um zu gewähr­leis­ten, dass aus­schließ­lich von der Stadt benannte Helfer*innen die Transporte durch­füh­ren, erhal­ten diese ein Schreiben der Stadt, mit dem sie sich bei den abzu­ho­len­den Seniorinnen und Senioren aus­wei­sen können.

Wer sich imp­fen las­sen möchte und bei der Organisation Hilfe braucht, kann sich ab sofort immer mon­tags bis don­ners­tags von 8 bis 16 Uhr tele­fo­nisch unter 02133 257 255 oder per E‑Mail an hilfe@stadt-dormagen.de beim städ­ti­schen Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement mel­den. Bürgerinnen und Bürger, die sich an der Aktion betei­li­gen und mit­hel­fen möch­ten, wen­den sich bitte eben­falls an hilfe@stadt-dormagen.de.

(67 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)