Unbekannte nöti­gen Linienbus zur Notbremsung und wer­fen Scheibe ein

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Weißenberg (ots) Kurz vor Mitternacht am Dienstag (12.01.) atta­ckier­ten meh­rere bis dato unbe­kannte Männer einen Linienbus der Stadtwerke Neuss an der Römerstraße, im Bereich der Haltestelle Gladbacher Straße. 

Gegenüber der anschlie­ßend alar­mier­ten Polizei schil­derte der Busfahrer, dass er die Römerstraße in Richtung „Am Katzenberg” befuhr, als er vier bis fünf etwa 20 bis 25 Jahre alte Männer rechts­sei­tig auf dem Bürgersteig ste­hen sah. Plötzlich sei eine der Personen auf die Straße gesprun­gen, so dass er eine Notbremsung voll­zie­hen musste.

Die Person habe dar­auf­hin mit der fla­chen Hand auf die Windschutzscheibe geschla­gen. Dann habe er aus dem hin­te­ren Bereich des Busses einen lau­ten Knall ver­nom­men. Die Gruppe flüch­tete anschlie­ßend in Richtung Gladbacher Straße. Zurück blieb ein beschä­dig­ter Bus, an dem eine der hin­te­ren Scheiben gesplit­tert war und ein Loch aufwies.

Der Gegenstand, der offen­bar mit erheb­li­cher Wucht gegen den Bus geschleu­dert wor­den war, konnte auch schnell aus­ge­macht wer­den. Es han­delte sich um eine Sahnesprühdose, die die Polizei als Beweismittel sicher­stellte. Die Beamten sicher­ten zudem einen Handabdruck von der Frontscheibe des Busses.

Derzeit wer­tet die Polizei die Beweismittel aus und ermit­telt neben der Sachbeschädigung auch wegen eines gefähr­li­chen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Zeugen, die Hinweise auf die Identität der Verdächtigen geben kön­nen, wer­den gebe­ten, unter der Telefonnummer 02131 300–0 mit der Polizei aufzunehmen.

(80 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)