Kreisjugendamt erlässt Kita-​Gebühren für Januar – Beiträge wer­den im Februar verrechnet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Jüchen, Korschenbroich, Rommerskirchen – Wie das Kreisjugendamt infor­miert, wird es in sei­nem Zuständigkeitsbereich, d.h. in Korschenbroich, Jüchen und Rommerskirchen, für Januar keine Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege erheben. 

Hintergrund ist der ein­ge­schränkte Wiederbeginn des Regelbetriebs in Kindertageseinrichtungen. Um die Eltern in der aktu­el­len Situation zu ent­las­ten, hat sich die Landesregierung mit den Kommunen dar­auf ver­stän­digt, die Elternbeiträge für den Monat Januar zu erlassen.

Die bereits zum Ersten des Monats auto­ma­tisch abge­buch­ten Januar-​Beiträge wird das Kreisjugendamt mit den Elternbeiträgen im Februar ver­rech­nen – vor­be­halt­lich der Zustimmung des Kreisjugendhilfeausschusses, der am 17. Februar wie­der tagt.

Mit der Entscheidung des Landes, das Betreuungsangebot in Kitas zurück­zu­fah­ren, wer­den die Einrichtungen in die Lage ver­setzt, die Kinder ver­stärkt in geschlos­se­nen Kleingruppen zu betreuen und damit gezielt die Zahl der Kontakte zu redu­zie­ren. „Wir wis­sen, der ver­län­gerte Lockdown for­dert die Kinder und Familien wei­ter erheb­lich; und die Eltern leis­ten groß­ar­ti­ges, indem sie oft­mals Kinderbetreuung und Home-​Office verbinden.

Mit dem Verzicht auf die Erhebung der Elternbeiträge unter­stüt­zen die Landesregierung und die Kommunen die Eltern erneut in die­ser her­aus­for­dern­den Zeit“, so Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke.

(430 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)