Jugendzentrum InKult: Spenden für krebs­kranke Kinder

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Coronakrise stellt besonders Kinder- und Jugendlichen vor besondere Herausforderungen. Vor allem betroffen sind Kinder, die eine ernsthafte Erkrankung haben.

Sie leiden doppelt unter dieser Situation, wie zum Beispiel Kinder mit der Diagnose Blutkrebs. Besonders soziale Kontakte sind für diese Kinder sehr wichtig. Leider wurden diese aber auch auf ein Minimum reduziert, sodass nur ein Elternteil zurzeit bei ihnen bleiben darf.

Deshalb ist es wichtig durch gezielte Aktionen diesen kranken Kindern Mut und Kraft zu geben. Die Düsseldorfer Elterninitiative „Kinderkrebsklinik e.V.“ am Bunzlauer Weg engagiert sich seit mehr als 40 Jahren diesen Kindern zu helfen. Auch zwei ehrenamtliche Helfer aus Neuss, Timur Gablan und Bojan Katic, sammelten Spenden, um diesen Kindern die Weihnachtszeit zu verschönern.

„Wir machen es mit Herz. Viele Kinder und deren Eltern haben es ohnehin schon schwer. Besonders in diesen Zeiten wollten wir etwas für diese Menschen tun.“, so Gablan.

Eine der Anlaufstellen war das Jugendzentrum InKult. „Als wir von der Aktion hörten, waren wir natürlich direkt mit im Boot.“, so Einrichtungsleiter Moritz Ehrentraut. Gemeinsam mit dem Jugendvorstand der Interkulturellen Projekthelden wurden zwei Kisten mit Gesellschaftsspielen und Bastelmaterialien gepackt und übergeben. „Wir möchten auch weitere Jugendliche motivieren, sich für andere Menschen einzusetzen.

Denn auch gerade in Corona Zeiten müssen wir füreinander da sein,“ so Jugendsprecherin Anna Rajavi. Aufgrund des aktuellen Lockdowns und der damit einhergehenden Schutzmaßnahmen wird die Übergabe der Spenden durch die Uniklinik Düsseldorf betreut und überwacht. So kann gewährleistet werden, dass das Infektionsrisiko so gering wie möglich gehalten wird.

Das Jugendzentrum InKult plant auch im neuen Jahr weitere Hilfsaktionen für Familien, Kinder und Jugendliche.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen