Kreis bewil­ligt 2020 rund 20 Millionen Euro für Wohnungsbau

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Die Wohnraumförderung des Rhein-​Kreis Neuss hat im ver­gan­ge­nen Jahr ins­ge­samt 19,9 Millionen Euro Landesmittel zur Förderung von preis­güns­ti­gem Wohnraum bewilligt. 

Damit kann der Bau von ins­ge­samt 148 Wohneinheiten geför­dert wer­den. Neben der Förderung von Neubauwohnungen wurde mit wei­te­ren 3,1 Millionen Euro die Modernisierung von 42 Wohnungen unterstützt.

Mit der Förderung konn­ten wir auch 2020 einen Beitrag zur Schaffung von güns­ti­gem Wohnraum in unse­rem Kreis leis­ten“, sagt Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke. Besonders erfreu­lich sei, dass das vom Land für den Wohnungsneubau zur Verfügung gestellte Förderkontingent von 20,6 Millionen Euro wei­test­ge­hend aus­ge­schöpft wer­den konnte.

Wir haben im Rhein-​Kreis Neuss einen hohen Bedarf an erschwing­li­chem Wohnraum. Um die­sen zu decken, wol­len wir eine Service- und Koordinierungsgesellschaft für preis­güns­ti­gen Wohnraum grün­den“, so der Landrat wei­ter. Der Entwurf eines Gesellschaftsvertrags werde aktu­ell in der Politik bespro­chen. Mehrere Kommunen haben bereits ihre Bereitschaft erklärt, das Angebot einer sol­chen Gesellschaft zu nutzen.

Um den künf­ti­gen Bedarf an Wohnraum genau zu qua­li­fi­zie­ren und zu quan­ti­fi­zie­ren, wird der Kreis in die­sem Jahr gemein­sam mit den Kommunen die Wohnungsbedarfsanalyse fort­schrei­ben. „Die 2017 ver­öf­fent­lichte erste Auflage war für die Kommunen ein wich­ti­ger Handlungsleitfaden, der nun aktua­li­siert wird“, betont Petrauschke.

Die 2020 bewil­lig­ten Wohnraum-​Fördermittel ver­tei­len sich auf Neuss (7,51 Millionen Euro für 55 Wohneinheiten), Meerbusch (4,50 Millionen Euro für 36 Wohneinheiten), Kaarst (4,33 Millionen Euro für 29 Wohneinheiten), Dormagen (1,99 Millionen Euro für 16 Wohneinheiten) und Korschenbroich (1,54 Millionen Euro für 11 Wohneinheiten). Nach Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen sind 2020 keine Wohnraum-​Fördermittel geflossen.

Die Fördermittel zur Wohnraum-​Modernisierung von 3,1 Millionen Euro ver­tei­len sich auf Neuss (25 Wohneinheiten) und Meerbusch (17 Wohneinheiten).

Die Wohnraumförderung des Rhein-​Kreises Neuss berät inter­es­sierte Bauherren unter der Telefonnummer 0 21 81/​601 6363 über Fördermöglichkeiten.

(92 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)