Warnung vor Betrugsmasche – Anrufer bringt Senior um vier­stel­li­gen Betrag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) Am Mittwoch (07.01.), gegen 15:30 Uhr, erhielt ein Senior den Anruf eines ihm unbe­kann­ten Mannes, der vor­gab, Mitarbeiter eines gro­ßen Software-​Unternehmens zu sein.

Der Anrufer behaup­tete, dass der Computer des Kaarsters gehackt wor­den sei und er des­halb Zugriff auf den PC benö­tige. Der Kaarster ließ den Unbekannten gewäh­ren. Anschließend behaup­tete der ver­meint­li­che Computerexperte, dass die Kosten für die angeb­li­che Entfernung einer Schadsoftware über Gutscheinkarten (in die­sem Fall Google Play Cards) begli­chen wer­den müsse.

Der Senior beschaffte dar­auf­hin die gefor­der­ten Gutscheinkarten, die bei Supermärkten, Tankstellen und ande­ren Geschäften erwor­ben wer­den kön­nen, und über­mit­telte anhand der auf­ge­druck­ten Codes einen vier­stel­li­gen Gutscheinwert an den Anrufer. Erst als bei einer erneu­ten Forderung Zweifel in dem Kaarster auf­ka­men und er die Softwarefirma direkt kon­tak­tierte, stellte sich her­aus, dass er offen­bar einem Betrüger auf­ge­ses­sen war.

Er erstat­tete Anzeige bei der Polizei. Neben dem ver­lo­re­nen Geld steht auch zu befürch­ten, dass nach dem Zugriff des Täters auf den Computer tat­säch­lich eine Schadsoftware auf­ge­spielt wor­den sein könnte. Damit sind per­sön­li­che Daten und auch zum Beispiel das Online-​Banking nicht mehr sicher.

Deshalb rät die Polizei: Seien Sie mehr als skep­tisch, wenn Sie Anrufe die­ser Art erhal­ten. Verständigen Sie umge­hend die Polizei. Auch wenn Sie über­zeugt sind, sel­ber nicht auf solch eine Masche her­ein­zu­fal­len, infor­mie­ren Sie bitte Ihre Angehörigen und Freunde über die Vorgehensweisen der Betrüger.

(64 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)