Betreuungsangebot in Kaarster Schulen und Kitas

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Kaarster Schulen und Kindertageseinrichtungen wer­den ent­spre­chend den Beschlüssen von Bund und Land ab dem 11. Januar ein Betreuungsangebot für Kinder bis zum 6. Schuljahr aufrechterhalten. 

Dieses Angebot rich­tet sich an Eltern, die eine Betreuung ihrer Kinder nicht zu Hause gewähr­leis­ten kön­nen. Bürgermeisterin Ursula Baum weiß um die beson­dere Belastung der Kaarster Eltern:

Die nächs­ten Wochen wer­den gerade in Haushalten mit klei­ne­ren Kindern noch ein­mal zu einer Herausforderung. Dennoch sollte das Betreuungsangebot in den Schulen und Kindertageseinrichtungen nur nach sorg­fäl­ti­ger Prüfung der eige­nen Möglichkeiten genutzt wer­den. Hier ist jeder Erziehungsberechtigte in der Verantwortung.“

Voraussetzung für die Betreuung in den Schulen ist die schrift­li­che Anmeldung des Kindes. Das ent­spre­chende Formular ist auf der Homepage der Stadt Kaarst zu fin­den. Dort ste­hen auch Hinweise zu den Unterstützungsmöglichkeiten des Landes beim Distanzunterricht. Die Stadt wird die Schulen durch die Verteilung von FFP2-​Masken unterstützen.

Die Lehrkräfte sind mit iPads oder Laptops aus­ge­stat­tet wor­den. Die bestell­ten iPads für die Kaarster Schülerinnen und Schüler sind wei­ter­hin nicht gelie­fert worden.

(47 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen