Polizei sucht Zeugen: Wechselseitige Körperverletzung nach ille­ga­lem Straßenrennen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rommerskirchen (ots) Am Mittwochabend (06.01.), gegen 20:50 Uhr, wurde die Polizei zur Bundesstraße 59 in Rommerskirchen gerufen. 

Zeugen hat­ten den Notruf gewählt, da es an der Kreuzung Grevenbroicher Straße /​Neurather Straße augen­schein­lich zu einer kör­per­li­chen Auseinandersetzung zwi­schen Autofahrern gekom­men sein soll. Die ein­ge­setz­ten Polizisten tra­fen an der Bundesstraße auf einen 30- sowie einen 43-​jährigen Autofahrer, die sich laut­stark stritten.

Beide Männer schil­der­ten ihre Sicht der Dinge und bezich­tig­ten jeweils den ande­ren der Körperverletzung. Während der Sachverhaltsaufnahme ent­stand der Eindruck, dass beide Verkehrsteilnehmer sich zuvor ein ver­bo­te­nes Kraftfahrzeugrennen gelie­fert hat­ten. Nach eige­nen Angaben befuh­ren sie mit ihren Autos (Mercedes und Hyundai) die B59. Dabei über­hol­ten sie sich stän­dig gegen­sei­tig und auch andere Verkehrsteilnehmer teils ver­bots­wid­rig. Die gefah­rene Geschwindigkeit wurde nach ihren eige­nen Abgaben auf etwa 180 km/​h geschätzt.

Neben den Strafanzeigen wegen Körperverletzung, die die bei­den Männer aus Köln und Grevenbroich wech­sel­sei­tig erstat­te­ten, ermit­telt die Polizei nun auch aus eige­ner Veranlassung gegen das Duo wegen Verstößen gegen das Straßenverkehrsgesetz (Verdacht der Straßengefährdung und Verdacht der Teilnahme an einem nicht erlaub­ten Kraftfahrzeugrennen). Ihre Führerscheine stell­ten die Ordnungshüter sicher.

Die Polizei sucht wei­tere Zeugen, denen die Fahrweise der Tatverdächtigen auf­ge­fal­len ist. Die Ermittlungen führt das Verkehrskommissariat Grevenbroich.

Hinweise wer­den an das Verkehrskommissariat erbe­ten unter der Telefonnummer 02131 300–0.

(46 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen