Coronavirus: Stadt Dormagen unter­stützt Menschen über 80 Jahren bei Organisation der eige­nen Impfung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Stadt Dormagen unter­stützt die über 80-​jährigen Bürgerinnen und Bürger bei der Organisation der Schutzimpfungen gegen das Coronavirus.

Wer ohne Hilfe nicht in der Lage ist, zum Impfzentrum am Hammfelddamm in Neuss zu kom­men und im pri­va­ten Umfeld keine andere Unterstützungsmöglichkeit hat, den wer­den wir mit die­ser Sorge nicht allein las­sen“, erklärt Bürgermeister Erik Lierenfeld. „Dies gilt genauso für Menschen, die sich nicht eigen­stän­dig um die Terminvergabe küm­mern können.“

Voraussichtlich im Februar wer­den die Schutzimpfungen für die über 80-​Jährigen begin­nen. Wer Unterstützung benö­tigt, kann sich ab Freitag, 15. Januar, tele­fo­nisch unter 02133 257 255 oder per E‑Mail an hilfe@stadt-dormagen.de melden.

Das städ­ti­sche Büro für bür­ger­schaft­li­ches Engagement baut der­zeit ein Hilfeangebot auf und sucht dafür auch ehren­amt­li­che Unterstützung. „Wie dies im Einzelnen abläuft, klä­ren wir noch. Auf jeden Fall wer­den wir den Betroffenen in die­sen Situationen zur Seite ste­hen“, so Lierenfeld.

Für Fragen rund um das Thema Coronavirus steht Bürgermeister Erik Lierenfeld am Freitag, 8. Januar, ab 17 Uhr in einem Facebook-​Livestream zusam­men mit Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke auf der Facebook-​Seite der Stadt Dormagen zur Verfügung.

(172 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)