Stadt kommt der Wirtschaft bei Gewerbesteuer entgegen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Die Ausbreitung des Corona-​Virus und die ver­häng­ten Schutzmaßnahmen scha­den der Wirtschaft mas­siv. Viele Unternehmen im Stadtgebiet sind von den ver­ord­ne­ten Schließungen betrof­fen oder kön­nen nur ein­ge­schränkt arbeiten. 

Daher wird auch die Stadt Korschenbroich wei­ter­hin unbü­ro­kra­ti­sche und schnelle Hilfen anbie­ten, mit dem Ziel die Liquidität der Unternehmen zu erhal­ten. Die Unternehmen im Stadtgebiet, die von der Krise betrof­fen sind, kön­nen aus die­sem Grund wie bereits im Vorjahr bis zum 31.12.2021 die Herabsetzung von Gewerbesteuervorauszahlungen beantragen.

Dabei ist eine unmit­tel­bare und nicht uner­heb­li­che wirt­schaft­li­che Betroffenheit durch die Pandemie dar­zu­le­gen. Der Antrag kann form­los per Mail unter Angabe der Steuernummer oder des Kassenzeichens an die Mailadresse steuern@korschenbroich.de gerich­tet wer­den. Die Stadt wird die Vorauszahlung auf die­ser Basis anpas­sen, auch wenn der Bescheid des Finanzamtes noch nicht vorliegt.

Die Unternehmen sind den­noch gehal­ten, sich auch an das zustän­dige Finanzamt zu wen­den. Sobald der Bescheid des Finanzamtes bei der Stadt vor­liegt, wäre auch eine Erstattung bereits geleis­te­ter Vorauszahlungen für das aktu­elle Jahr mög­lich. Neben der Anpassung der Vorauszahlung kön­nen Unternehmen auch die Stundung von etwai­gen Nachzahlungen für ver­gan­gene Jahre beantragen.

Die wirt­schaft­lich erfolg­rei­chen Jahre 2017–2019 füh­ren zum Teil zu Nachzahlungen, die aktu­ell fäl­lig wer­den kön­nen. Hier kön­nen sich betrof­fene Unternehmen an die Stadt wen­den und haben die Möglichkeit, für diese Beträge eine zins­freie Stundung bis zum 30.06.2021 zu erhal­ten. Anschlussstundungen kön­nen dar­über hin­aus mit einer ange­mes­se­nen, längs­tens bis zum 31. Dezember 2021 dau­ern­den Ratenzahlungsvereinbarung eben­falls zins­frei gewährt werden.

(68 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen