VBE: Schulleben durch frühe Öffnung nicht gefährden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – „Das der­zei­tige Infektionsgeschehen lässt aus Sicht des VBE einen nor­ma­len Schulbetrieb nicht zu.

Zwar ist der direkte Kontakt zwi­schen Lehrkräften und Schülerschaft nicht zu erset­zen, aber die Gesundheit aller muss vor­ge­hen – und das gilt für alle Schulformen und Altersstufen.

Aktuell ist es sinn­voll, ein künf­ti­ges kon­ti­nu­ier­li­ches Schulleben nicht durch zu frühe Öffnungen zu gefähr­den. Die Lehrkräfte wer­den wei­ter­hin alles dar­an­set­zen, schu­li­sche Bildung zu ermöglichen.

Dafür benö­ti­gen sie das Vertrauen in ihre Arbeit, aber auch Unterstützung bei der Umsetzung in die­ser schwie­ri­gen Zeit”, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW, anläss­lich der Kultusministerkonferenz.

(140 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)