Fahrzeug brennt in Garage – Feuer auf Dachstuhl übergegriffen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Gegen 12:30 Uhr, am heu­ti­gen Neujahrstag 2021, erfolgte eine Meldung an die Kreisleitstelle über ein Feuer in einer Garage in Büderich. Mit Eintreffen der ers­ten Feuerwehrkräfte stellte sich diese Meldung als weit­rei­chen­der heraus.

Feuerwehrbericht: Am Freitagmittag wurde die Feuerwehr Meerbusch um 12:26 Uhr zu einem Dachstuhlbrand auf dem Schaertzgensweg in Büderich geru­fen. Ein deut­li­che Rauchentwicklung und explo­si­ons­ar­tige Geräusche machte die Nachbarschaft auf­merk­sam, die umge­hend die Feuerwehr alarmierte.

Es rück­ten die Drehleiter der haupt­amt­li­chen Wache, der Einsatzleitwagen des Löschzugs Osterath, der Löschzug Lank-​Latum, der Löschzug Büderich, der Gerätewagen aus Strümp, sowie die Leitung der Feuerwehr Meerbusch aus. Ebenfalls alar­miert wur­den der Rettungsdienst und die Polizei.

Bereits vor Eintreffen der Büdericher Feuerwehrleute konnte die Rauchentwicklung bestä­tigt wer­den, da sie weit­hin sicht­bar war. Ein PKW geriet in der Garage in Brand. Dieser ent­zün­dete weite Teile des Dachstuhls des Wohngebäudes. Sofort began­nen die Einsatzkräfte mit drei C‑Rohren und zwei B‑Rohren über zwei Drehleitern mit der Brandbekämpfung.

Nach kur­zer Zeit war der Brand zwar unter Kontrolle, jedoch musste nach und nach das Dach abge­tra­gen wer­den, um wei­tere Glutnester ablö­schen zu kön­nen. Die Feuerwehr Meerbusch befand sich mit etwa 50 Einsatzkräften in die­sem Einsatz.

Zur Schadenshöhe und zur Ursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen.

Währenddessen wur­den die übri­gen Löschzüge und ‑grup­pen der Feuerwehr Meerbusch alar­miert, um den Grundschutz der Stadt Meerbusch sicher­zu­stel­len, falls es zu wei­te­ren Notfällen kom­men sollte. Tatsächlich leis­tete der Löschzug Osterath Tragehilfe für den Rettungsdienst im Meerbuscher Wald. Dort hatte eine Person nach einem Sturz den Verdacht auf einen Beinbruch.

(737 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)