Falsche Angehörige von Senioren schei­tern – Polizei ermit­telt gegen Betrüger

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Dormagen (ots) Am Montagmittag (28.12.) erhielt ein Senior in Dormagen-​Zons einen Anruf sei­nes angeb­li­chen Enkels, der behaup­tete, einen Verkehrsunfall gehabt zu haben und nun ganz drin­gend Geld zu benötigen. 

Der lebens­äl­tere Mann war sehr in Sorge um sei­nen Enkel und wollte das Geld beschaf­fen. Als er jedoch einer Angehörigen von dem Anruf erzählte, erkannte diese sofort den Betrugsversuch und klärte ihn über diese Masche auf. Dann infor­mier­ten sie die Polizei.

Von einem wei­te­ren Fall eines fal­schen Verwandten erhielt die Neusser Polizei am Dienstag (29.12.) Kenntnis. Eine Frau war von ihrer „Schwester” ange­ru­fen wor­den, die ganz drin­gend Geld für einen Hauskauf benö­tigte. Die Angerufene erkannte jedoch den Betrugsversuch und legte sogleich auf. Kurze Zeit danach jedoch erhielt sie einen wei­te­ren Anruf – die­ses Mal mel­dete sich ver­meint­lich die Polizei.

Man habe die Betrügerin im Visier und bitte darum, dass sich die Frau doch mit der angeb­li­chen Schwester tref­fen solle, damit man sie fest­neh­men könne. Dass es sich auch hier­bei kei­nes­wegs um die echte Polizei, son­dern um Betrüger han­delte, durch­schaute die lebens­äl­tere Frau jedoch. Sie kon­tak­tierte statt­des­sen ihre (echte) Nichte. Anschließend erstat­te­ten sie Anzeige.

Betrugsversuche wie die­ser kom­men immer wie­der vor und rich­ten sich in den meis­ten Fällen gegen Senioren. Aber auch als Angehörige soll­ten Sie sich der Problematik bewusst wer­den. Sprechen Sie mit Ihren Eltern, Schwiegereltern, Großeltern und ande­ren Senioren in der Verwandtschaft. Gerade in der der­zei­ti­gen Situation sind lebens­äl­tere Menschen noch öfter allein; rufen Sie sie regel­mä­ßig an, spre­chen Sie mit ihnen über diese Betrugsversuche am Telefon. Wenn Ihre Eltern wis­sen, dass sie bei sol­chen Anrufen Rücksprache mit ihren Verwandten hal­ten soll­ten und diese selbst anru­fen oder anspre­chen, ist schon viel gewon­nen – wie diese Fälle zeigen.

Die Broschüre „Klüger gegen Betrüger” klärt über die gän­gigs­ten Maschen auf und gibt Tipps. Sie ist auch online abruf­bar auf der Internetseite der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss: https://​rhein​-kreis​-neuss​.poli​zei​.nrw/​a​r​t​i​k​e​l​/​k​l​u​e​g​e​r​-​g​e​g​e​n​-​b​e​t​r​u​e​g​e​r​-​g​e​m​e​i​n​s​a​m​-​g​e​g​e​n​-​t​r​i​c​k​b​e​t​r​u​e​g​e​r​-​i​m​-​e​i​n​s​atz

(79 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)