Schnelltests in Pflegeeinrichtungen: Freiwillige Helfer kön­nen sich über Online-​Portal des Kreises melden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Der Rhein-​Kreis Neuss unter­stützt die Pflegeeinrichtungen bei der Suche nach Personal, das Corona-​Schnelltests vor­neh­men kann. 

Dazu wurde jetzt das das Internet-​Portal ergänzt, über das sich Freiwillige mit medi­zi­ni­scher oder pfle­ge­ri­scher Vorbildung mel­den kön­nen. Die Adresse lau­tet www​.rkn​.nrw/​e​h​r​e​n​amt. Die Daten von Personen, die sich über das Portal mel­den, wer­den an die ein­zel­nen Einrichtungen weitergegeben.

Diese neh­men dann Kontakt zu den Helfern auf. Der Rhein-​Kreis Neuss bie­tet für die Helferinnen und Helfer dann eine erfor­der­li­che Schulung zur Anwendung der soge­nann­ten PoC-​Tests auf eine Infektion mit SARS-​CoV‑2 durch.

Dazu sol­len Ehrenamtler für die Schnelltests über das Meldeportal gewon­nen wer­den. Die Eignungsprüfung obliegt letzt­lich der Einsatzstelle. Gefragt sind bei den Freiwilligen grund­le­gende medi­zi­ni­sche oder pfle­ge­ri­sche Kenntnisse.

Ideal, aber nicht zwin­gend erfor­der­lich wäre eine Ausbildung im Pflegeberuf, zum Notfallsanitäter, zum medi­zi­ni­schen Fachangestellten, zum Heilerziehungspfleger oder in einem medizinisch-​technischen Assistenzberuf (ins­be­son­dere aus dem Bereich der Labordiagnostik). Auch Studentinnen und Studenten medi­zi­ni­scher oder pfle­ge­ri­scher Studiengänge sind willkommen.

(100 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)