Umweltschutz: Bau von zwei Regenklärbecken

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Auf der Erprather Straße wer­den in 2021 zwei Niederschlagsbehandlungsanlagen gebaut. Ein Regenklärbecken auf Reuschenberger Seite gegen­über des ehe­ma­li­gen Weckhovener Sportplatzes, das andere Regenklärbecken im Wendehammerbereich der Erprather Straße in Weckhoven.

Der Bau der bei­den Regenklärbecken ist nach aktu­el­ler Fassung des Wasserhaushaltgesetzes (WHG) zur Einhaltung des Umweltschutzes not­wen­dig. Voraussichtlich im Frühjahr 2021 wird mit dem Bau der ers­ten Niederschlagsbehandlungsanlage für das Einzugsgebiet Erprather Straße /​Reuschenberg begon­nen. Hierzu wur­den bereits Mitte November 2020 Probeschachtungen zur Baumaßnahme in die­sem Bereich durchgeführt.

Voraussichtlich in der zwei­ten Kalenderwoche 2021 wer­den nun in die­sem Bereich Rodungsarbeiten vom Amt für Stadtgrün, Umwelt und Klima durch­ge­führt wer­den. Insgesamt wer­den für diese Baumaßnahme rund 800 Quadratmeter Waldfläche in Anspruch genom­men. Circa 200 Quadratmeter dau­er­haft, die ande­ren rund 600 Quadratmeter tem­po­rär für die Dauer der Baumaßnahme.

Für die dau­er­haft gero­dete Waldfläche von circa 200 Quadratmeter wird an ande­rer Stelle im Neusser Stadtgebiet eine Fläche von rund 300 Quadratmeter wie­der­auf­ge­fors­tet. Entsprechende Genehmigungen des Landesbetriebes Wald und Holz lie­gen vor.

(32 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)