Polizei muss Hausverbot durch­set­zen – Einweisung in Fachklinik

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) Mit einer reni­ten­ten 56-​Jährigen hat­ten es am Montag (21.12.) Angestellte einer Supermarktfiliale an der Dorfstraße zu tun.

Die Frau hatte bereits ein Hausverbot bekom­men, weil sie Angestellte und Kunden ange­pö­belt und auf­dring­lich ange­bet­telt hatte. Als sie dann am Montagnachmittag wie­der dort auf­tauchte und auf­ge­for­dert wurde, den Laden zu ver­las­sen, reagierte sie aber­mals aggres­siv und schleu­derte eine große Tasche gegen eine der Mitarbeiterinnen. Daraufhin rie­fen die Supermarktangestellten gegen 13:30 Uhr die Polizei zu Hilfe.

Als Polizisten die Frau aus Düsseldorf zur Rede stell­ten, ver­hielt sie sich unein­sich­tig, pro­vo­kant und äußerst aggres­siv. Die Ordnungshüter nah­men die offen­sicht­lich ver­wirrte Frau in Gewahrsam.

Das auf­fäl­lige Verhalten der 56-​Jährigen führte dazu, dass sie nach ent­spre­chen­der Untersuchung durch einen Arzt und in Absprache mit einem Mitarbeiter des Ordnungsamtes in eine psych­ia­tri­sche Fachklinik ein­ge­wie­sen wurde.

(139 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)