11.000 neue Bäume und Sträucher wer­den im gesam­ten Stadtgebiet nachgepflanzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Trockenheit und Schädlinge wie der Borkenkäfer haben dem Stadtwald Dormagen in den ver­gan­ge­nen drei Jahren ver­mehrt zuge­setzt. Zahlreiche geschä­digte Bäume muss­ten daher außer­plan­mä­ßig gefällt werden. 

So sind vor allem im Tannenbusch und in der Zonser Heide grö­ßere Freiflächen im Wald ent­stan­den. Auf die­sen Flächen soll sich eine neue Waldgeneration ent­wi­ckeln. Dazu wer­den in den nächs­ten Wochen knapp 11.000 Forstpflanzen im Stadtwald gepflanzt. Neben hei­mi­scher Buche und Eiche, wer­den auch ame­ri­ka­ni­sche Roteichen gepflanzt. Ziel ist es, dass auf den geschä­dig­ten Waldflächen stand­ort­ge­rechte Mischwälder ent­ste­hen und der Wald kli­ma­re­sis­ten­ter wird.

Von den Folgen des Klimawandels sind in Dormagen die Straßen- und Parkbäume beson­ders stark betrof­fen. Aufträge für Baumpflegemaßnahmen und Fällungen muss­ten in die­sem Jahr mehr als geplant erteilt wer­den. Im nächs­ten Jahr wird ein noch weit­aus höhe­rer Ansatz ein­ge­plant, um die Verkehrssicherheit ins­be­son­dere der Straßenbäume wei­ter­hin gewähr­leis­ten zu können.

Nach Erkenntnissen der Technischen Betriebe Dormagen las­sen sich bei nahezu allen hei­mi­schen Bäumen expo­nen­ti­ell zuneh­mende Schäden oder Vitalitätsminderungen beob­ach­ten. Zurückzuführen ist dies auf die Trockenheit in den Jahren 2018 und 2019. In die­sem Jahr hat sich die Situation durch den sehr war­men Sommer mit einem erneut unter­durch­schnitt­li­chen Niederschlag wei­ter extrem zugespitzt.

Um den Verlust an Bäumen zu kom­pen­sie­ren, wer­den der­zeit ins­ge­samt 140 Hochstamm-​Bäume und 700 Sträucher und Heckengehölze über das Stadtgebiet ver­teilt an Straßen, Grünanlagen und den Friedhöfen neu gepflanzt.

Die neu gepflanz­ten Bäume wer­den im nächs­ten, ver­mut­lich wie­der zu tro­cke­nen Sommer, viel Wasser brau­chen. Die Stadt hatte bereits in die­sem Jahr eine „Baumbewässerungspatenschaft“ ins Leben gerufen.

Wer sich um einen städ­ti­schen Baum vor sei­ner Haustür küm­mern möchte, erhält dafür im Frühjahr einen Baumbewässerungssack kos­ten­los zur Verfügung gestellt. So kann er den Baum effek­tiv mit Wasser versorgen.

Wer gerne eine Patenschaft über­neh­men möchte, wen­det sich per E‑Mail an info-gruen@tb-dormagen.de.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)