Feuerwehr Grevenbroich blickt auf ein­satz­rei­ches Jahr 2020 zurück

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Großen Sachschaden ver­ur­sachte ein Feuer auf einem LKW-​Auflieger am Abend des 18. Septembers in Frimmersdorf. Ein Werkstatt-​LKW mit­samt auf­ge­la­de­nen Motocross-​Maschinen geriet wäh­rend der Fahrt in Brand. Aufgrund der LithiumIonen-​Akkus in den Motorrädern musste die Überreste der Rennmaschinen umfang­reich gebor­gen wer­den. Eine Person wurde leicht verletzt.

Viele Verletzte gab es auch bei einem Unfall auf der Autobahn 46 am 14. November. 13 Personen wur­den vom Rettungsdienst behan­delt. Die Autobahn musste voll gesperrt wer­den. Für den Rettungsdienst wurde Massenanfall von Verletzten Stufe 1 ausgelöst.

Für die rest­li­chen Tage des Jahres hof­fen die Grevenbroicher Florianer auf ein ruhi­ges Weihnachtsfest. Besonders gespannt sind die Einsatzkräfte auf die nahende Silvesternacht. Die sonst „hei­ßeste Nacht des Jahres“ könnte in die­sem Jahr auf­grund feh­len­der Silvesterknaller zur ruhigs­ten des Jahres werden.

(92 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)