Missglückte Geldautomatensprengung: LKA NRW nimmt Tatverdächtigen fest

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Gemeinsame Pressemitteilung des Landeskriminalamtes NRW sowie der Staatsanwaltschaft Düsseldorf:

Am Mittwochmorgen (16. Dezember 2020) haben Beamte des LKA NRW ein Gewerbeobjekt und zwei Wohnungen in Grevenbroich durch­sucht. Ein 31-​Jähriger wurde festgenommen.

Dem Einsatz vor­aus­ge­gan­gen sind umfang­rei­che Ermittlungen der Ermittlungskommission „HEAT” des LKA NRW in enger Zusammenarbeit mit der neu­ge­grün­de­ten „Zentralstelle für die Verfolgung orga­ni­sier­ter Straftaten (ZeOS)” der Staatsanwaltschaft Düsseldorf.

Im vor­lie­gen­den Verfahren ist der 31-​Jährige drin­gend tat­ver­däch­tig, an einer ver­such­ten Geldautomatensprengung in Rösrath im Mai 2020 betei­ligt gewe­sen zu sein. Darüber hin­aus soll der Mann mit Betäubungsmitteln in nicht gerin­ger Menge gehan­delt haben.

(143 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)