Land NRW bewil­ligt Fördergelder für den Bau der Skate- und Bikeanlage

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Der geplante Skate- und Bikepark im Landschaftspark „Buschend“ in Strümp erhält Fördermittel aus dem „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten 2020“. Das hat das zustän­dige NRW-​Ministerium nun Bürgermeister Christian Bommers mitgeteilt.

Seit 2014 hat­ten sich Kinder und Jugendliche für den Skate- und Bikepark ein­ge­setzt und Spendengelder gesam­melt, um den Bau der Anlage zu finan­zie­ren. Der Rat der Stadt hatte für das Projekt ein 3.600 Quadratmeter gro­ßes Grundstück im Landschaftspark Buschend unent­gelt­lich zur Verfügung gestellt. Letztlich reich­ten die Spendengelder und Erlöse aus Veranstaltungen aber nicht, um die geplante Finanzierung der Anlage kom­plett zu sichern.

Die Stadtverwaltung hatte daher einen Förderantrag beim zustän­di­gen Bau- und Heimatministerium in Höhe von 363.000 Euro gestellt, und die­sen nun in vol­ler Höhe zuge­sagt bekom­men“, so Bürgermeister Christian Bommers. Da bereits die Baugenehmigung erteilt ist, kann im Sommer, nach Eingang sowohl der Spendengelder als auch der Förderung durch das Land, mit dem Bau der Anlage begon­nen werden.

Die freu­dige Nachricht hatte Bommers bei der Eröffnung des Online-​Charity-​Kunstevents zuguns­ten des Skate- und Bikeparks im Gepäck- ent­spre­chend groß war die Freude bei der Initiatorin Ulla Bundrock-​Muhs von der „querkopf-​akademie“, den Vertretern der Bürgerinitiative für den Skate- und Bikepark und natür­lich den zahl­rei­chen Jugendlichen, die das Projekt seit Beginn an beglei­ten und sich dafür einsetzen.

Die Jugendlichen der Skatergruppe sind auch wei­ter­hin an der Planung betei­ligt und ste­hen im Austausch mit der Stadtverwaltung, nach­dem diese im Sommer die wei­tere Umsetzung des Projektes über­nom­men hatte.

(57 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)