Stadt Dormagen sucht ihre Alltagshelden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die Stadt Dormagen sucht ihre Alltagshelden. „Viele Menschen sind wäh­rend der Corona-​Krise regel­recht über sich hin­aus­ge­wach­sen“, sagt Bürgermeister Erik Lierenfeld.

Sie sind für andere da, unter­stüt­zen ihre Angehörigen, Freunde oder Nachbarn und geben mit ihrer prak­ti­schen Hilfe oder ihrem Beistand Halt in einer schwie­ri­gen Zeit. Sie sind der Grund, dass wir als Stadtgesellschaft trotz Abstandsgebot näher zusam­men­ge­rückt sind“, so Lierenfeld weiter.

Als Stadtgesellschaft trotz Abstandsgebot zusammengerückt

Deshalb ruft die Stadt jetzt alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich in einem maxi­mal 30 Sekunden lan­gen Video bei ihren per­sön­li­chen Alltagshelden zu bedan­ken. Unter #dor­ma­ge­ne­rall­tags­held kön­nen die Clips bis zum Jahresende auf Facebook und Instagram gepos­tet werden.

Eine Auswahl aller Postings, unter dem genann­ten Hashtag, wird dann zu einem län­ge­ren Video zusam­men­ge­schnit­ten, das beim digi­ta­len Neujahrsempfang am 3. Januar gezeigt wird. „Es geht um Wertschätzung und Dank“, erklärt Bürgermeister Lierenfeld. Und nennt auch gleich sei­nen per­sön­li­chen Alltagshelden: „Ein guter Freund, der nicht aus Dormagen kommt, bei dem auch ich mal Sorgen und Nöte los­wer­den kann.

Durch den Austausch mit Ihm bekomme ich auch immer wie­der neue Perspektiven auf­ge­zeigt, wodurch ich oft über den eige­nen Tellerrand hin­aus­schauen konnte.“

Formatvorgaben: Das Video sollte im Querformat auf­ge­nom­men wer­den und nicht län­ger als 30 Sekunden dau­ern. Auf eine aus­rei­chende Helligkeit sowie Tonqualität sollte geach­tet werden.

(58 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)