A 57 – Neuss – Sechs Menschen bei Verkehrsunfall zum Teil schwer verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) Montag, 7. Dezember 2020, 16.25 Uhr – Bei einem Stauendunfall ges­tern Nachmittag ver­letz­ten sich auf der A 57 bei Neuss sechs Menschen zum Teil schwer. 

Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Köln für etwa drei Stunden voll gesperrt wer­den. Es kam zu Verkehrsstörungen. Nach der­zei­ti­gem Stand der Ermittlungen über­sah eine 24-​jährige Fahrerin eines Skoda das Stauende auf der A 57 bei Neuss und fuhr mit ihrem Pkw auf einen vor­aus­fah­ren­den BMW eines 50-​Jährigen auf.

Infolge des Aufpralls wurde der Skoda nach links gegen die Betonschutzwand und im wei­te­ren Verlauf gegen den Audi eines 55-​Jährigen sowie gegen den Toyota eines 31-​Jährigen geschleu­dert und kam rechts an der Schutzplanke zum Stehen. Der Toyota wurde so gegen die links­sei­tige Betonschutzwand gedrückt, dass er auf die Seite kippte und quer zur Fahrtrichtung auf dem vier­ten Fahrstreifen zum Liegen kam.

Beim Eintreffen der ers­ten Polizei- und Rettungskräfte begann der BMW leicht zu bren­nen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle brin­gen. Die Verletzten wur­den durch Rettungskräfte in die umlie­gen­den Krankenhäuser trans­por­tiert. Fünf betei­ligte Fahrzeuge wur­den abgeschleppt.

Aufgrund der Löscharbeiten sowie anschlie­ßen­den Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die Richtungsfahrbahn Köln für circa drei Stunden gesperrt wer­den. Der Verkehr wurde am AK Kaarst auf die A 52 in beide Richtungen abgeleitet.

Die längste Stauausdehnung betrug circa 5.000 Meter. Nach bis­he­ri­gem Kenntnisstand gibt es zwei Schwerverletzte, die zur sta­tio­nä­ren Beobachtung im Krankenhaus ver­blei­ben und vier leicht­ver­letzte Personen. Den Gesamtschaden schät­zen die Beamten auf circa 85.000 Euro.

(204 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)