Meerbusch – „Meerbuscher Sterntaler“ – Nahezu alle Geschenke abgegeben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die Aktion „Meerbuscher Sterntaler“ zuguns­ten bedürf­ti­ger Kinder in der Stadt, war auch in die­sem Jahr ein vol­ler Erfolg.

Nahezu alle Geschenke wur­den von den Spendern am ver­gan­ge­nen Samstag an den drei, über das Stadtgebiet ver­teil­ten Stellen, abge­ge­ben. Viele Helfer von „Meerbusch hilft“ waren im Einsatz, um die 403 Weihnachtsgeschenke ein­zu­sam­meln und an den Weihnachtsmann zu übergeben.

Die Wunschbäume, die sonst übli­cher­weise in Büderich, Lank-​Latum und Osterath ste­hen und mit den Wunschkarten der Kinder bestückt sind, gab es in die­sem Jahr auf­grund der Corona-​Pandemie nur virtuell.

Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung. Unser Dank gilt auch ‚Meerbusch hilft‘ mit deren Koordinatoren Dirk Thorand und Antje Schwarzburger, ohne deren Team an ehren­amt­li­chen Helfern die Umsetzung der dies­jäh­ri­gen Sterntaler Wunschbaumaktion so nicht mög­lich gewe­sen wäre“, freut sich Peter Annacker, Leiter des Meerbuscher Jugendamtes.

Bis Heilig Abend wer­den nun die 403 Geschenke aus den Kategorien Spielzeug, Gutscheine an die bedürf­ti­gen Kinder im Stadtgebiet verteilt.
Zudem sind zusätz­lich, unab­hän­gig von den Geschenken, Spendengelder ein­ge­gan­gen, die dem Projekt „T.I.M Teilhabe in Meerbusch“ zu Gute kommen.

Das Gemeinschaftsprojekt des Meerbuscher Jugendamtes und der Bürgerstiftung ‚Wir für Meerbusch‘ unter­stützt Kinder und Jugendliche rund um das Thema Bildung und Teilhabe. Auch dafür möch­ten wir uns bei allen Spendern herz­lich bedan­ken“, so Annacker weiter.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)