Falsche Polizeibeamte schei­tern an Dormagener Ehepaar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Am Donnerstagnachmittag (03.12.) erhielt ein Dormagener Ehepaar einen Anruf einer Frau, die sich als Polizeibeamtin vor­stellte und sie in Kenntnis set­zen wollte, dass die Tochter an einem Verkehrsunfall betei­ligt gewe­sen sei. 

Bei die­sem Unfall sei eine junge Mutter ums Leben gekom­men und ihrer Tochter droh­ten nun als Unfallverursacherin erheb­li­che Konsequenzen. Die Folgen könn­ten jedoch durch Zahlung einer hohen Summe abge­wen­det werden.

Zunächst waren die bei­den Senioren in Sorge, bald jedoch beschli­chen sie Zweifel an der Geschichte – völ­lig zu Recht. Trotz der Ermahnung der ver­meint­li­chen Polizistin, kei­nes­falls mit der Polizei über die Angelegenheit zu spre­chen, taten sie genau dies. Sie kon­tak­tier­ten über einen ande­ren Anschluss den Notruf und der Betrugsversuch klärte sich schnell auf.

Es hatte kei­nen Unfall gege­ben, die Geschichte war frei erfun­den. Das Paar erstat­tete Anzeige. Die Trickbetrüger, die es immer wie­der mit unter­schied­li­chen Maschen auf Senioren abge­se­hen haben, schei­ter­ten an einem gesun­den und völ­lig berech­tig­ten Misstrauen.

(83 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)