Neuss – indi­vi­du­elle Gespräche: Bereitschafts- und Pflegefamilien gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Kindern ein Zuhause geben, Zeit, Aufmerksamkeit, Geborgenheit und lie­be­volle Zuwendung – diese Eigenschaften zeich­nen Bereitschafts- und Pflegefamilien aus, die für Kinder aus Neuss wei­ter­hin drin­gend gesucht werden. 

Die Fachberaterinnen und Fachberater der Familiären Bereitschaftsbetreuung und des Pflegekinderdienstes des Jugendamtes der Stadt Neuss bie­ten des­halb regel­mä­ßige Informationsveranstaltungen rund um das Thema „Bereitschafts- und Pflegefamilien“ an. Der für den 8. Dezember 2020 geplante Informationsabend im Romaneum kann auf­grund der aktu­el­len Coronaschutzverordnung nicht stattfinden.

Interessierte wer­den gebe­ten, sich mit Herrn Andreas Kels unter 02131/​905189 oder andreas.kels@stadt.neuss.de in Verbindung zu set­zen. Gerne ste­hen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Familiären Bereitschaftsbetreuung und des Pflegekinderdienstes für ein per­sön­li­ches Informationsgespräch zur Verfügung.

Ihre Fragen und eine Übersicht zu den Voraussetzungen zur Aufnahme eines Bereitschafts- und Pflegekindes, den recht­li­chen Grundlagen, dem Bewerbungsverfahren sowie zur finan­zi­el­len Aufwandsentschädigung kön­nen dort geklärt wer­den. Eine päd­ago­gi­sche Ausbildung ist keine Voraussetzung.

Bereitschaftsfamilien bie­ten Säuglingen und Kindern bis zum Alter von zehn Jahren einen vor­über­ge­hen­den Platz inmit­ten der eige­nen Familie, wenn auf­grund einer aku­ten Krise ein Verbleib im elter­li­chen Haushalt (zunächst) nicht mög­lich ist. Pflegefamilien neh­men Kinder und Jugendlichen lang­fris­tig in ihrer Familie auf und beglei­ten ihre Entwicklung.

Die Kinder benö­ti­gen viel Zeit, Geduld, Liebe und Annahme durch die Bereitschafts- und Pflegefamilien. Daher leis­ten diese durch ihr Engagement und ihre Bereitschaft, den Kindern einen Platz in der eige­nen Familie zu geben, einen unschätz­ba­ren gesell­schaft­li­chen Beitrag bei der Erfüllung die­ser her­aus­for­dern­den, aber wert­vol­len Aufgabe. Denn jedes Kind braucht ein Zuhause.

(39 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)