LKT NRW – Kreise bera­ten die lau­fende Einrichtung der Impfzentren

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Klartext​.NRW – Die Organisation der Impfzentren ist eine große Herausforderung für die Kreise. Die Sitzung des Gesundheitsausschusses des LKT NRW nut­zen die Teilnehmer, um sich über die aktu­el­len Planungen und Konzepte auszutauschen.

Der erste Impfstoff gegen das Corona-​Virus soll bald kom­men. Die Gesundheitsämter der nordrhein-​westfälischen Kreise berei­ten daher mit Hochdruck die Einrichtung und die Inbetriebnahme der Impfzentren vor. Viele Kreise haben bereits einen geeig­ne­ten Standort gefunden.

Die Mitglieder des Gesundheitsausschusses des Landkreistags NRW (LKT NRW) tausch­ten sich in ihrer heu­ti­gen Videokonferenz inten­siv über das wei­tere Vorgehen aus: „Die schnelle Einrichtung der Impfzentren ist eine logis­ti­sche Herausforderung, aber wir krie­gen das hin“, sagte der stell­ver­tre­tende Ausschussvorsitzende und Leiter des Kreisgesundheitsamts Mettmann, Dr. Rudolf Lange.

Die Gesundheitsämter hät­ten sich schon im Vorfeld mit der Planung befasst und erste Weichen gestellt, aber die beson­de­ren Anforderungen, die der Impfstoff mit sich bringt, und immer noch feh­lende Detailinformationen, müss­ten bei der Organisation berück­sich­tigt wer­den: „Der fach­li­che Austausch und die Möglichkeit, von­ein­an­der zu ler­nen, sind ein äußerst wert­vol­ler Beitrag, um die bes­ten Lösungen zu fin­den“, sagte Dr. Lange.

(41 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)