Stadt Kaarst inves­tiert in E‑Mobilität

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Stadt Kaarst inves­tiert in den Ausbau der E‑Mobilität. Ab dem 1. Mai 2021 wer­den sechs EFahrzeuge der Marke Renault Zoe im Einsatz sein. Hinzu kommt ein Hybrid-​Fahrzeug für Bürgermeisterin Ursula Baum. 

Die E‑Fahrzeuge wer­den über 48 Monate geleast. Insgesamt inves­tiert die Stadt Kaarst rund 79.000 Euro in das Leasing. Zudem wird die Ladeinfrastruktur in der Stadt aus­ge­baut. Die Stadt baut fünf Ladesäulen für die Dienstfahrzeuge. Zudem haben die Stadtwerke Kaarst Fördermittel zum Bau von vier öffent­li­chen Ladesäulen beantragt.

Die städ­ti­sche Klimaschutz-​Managerin Maria Pantiou benennt die Vorteile die­ser Entscheidung: „Die Umstellung des städ­ti­schen Fuhrparkes auf E‑Fahrzeuge ist Teil unse­res Klimaschutzkonzeptes. Diese Fahrzeuge redu­zie­ren Lärm und Abgase im Straßenverkehr. Das kommt auf direk­tem Wege allen Kaarsterinnen und Kaarstern zugute.“

Die Fahrzeuge wer­den an den Rathäusern in Kaarst und in Büttgen ein­ge­setzt. Maria Pantiou: „Zwei Ladesäulen wer­den am Rathaus in Kaarst, zwei am Büttgener Rathaus sowie eine Ladesäule am städ­ti­schen Baubetriebshof instal­liert.“ Die Kosten für die Ladesäulen betra­gen rund 25.000 Euro.

Achtzig Prozent die­ser Summe wer­den vom Land NRW geför­dert. „Diese Förderung setzt vor­aus, dass an den Ladesäulen aus­schließ­lich Öko-​Strom getankt wer­den kann. Somit lau­fen alle unsere E‑Fahrzeuge künf­tig mit umwelt­freund­li­chem Strom. Noch ein Punkt fürs Klima“, sagt Pantiou.

Klimaschutzmanagerin Maria Pantiou vor einem städ­ti­schen Elektro-​Fahrzeug. Foto: Stadt
(59 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)