Neuss – Workshops: „Manga Heroes” eta­blie­ren sich

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Mangas gibt es schon seit über 100 Jahren und sind heutzutage der Hit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Japanische Comics sind in der deutschen Kinder- und Jugendkultur sehr beliebt.

Millionen von Kindern und Jugendlichen konsumieren täglich Comics, Mangas oder Animes. Das weisen unterschiedliche Analysen auf, wie auch beispielsweise die sog. "Kinder-Medien-Monitor" Studie. Auch im Rhein-Kreis Neuss ist das Thema beliebt und stark gefragt.

Umut Ali Öksüz, der seit Jahren selbst mit dem Thema in Verbindung steht, gibt mit seinem Team seit Jahren Manga Workshops für Kinder und Jugendliche. In den Herbstferien fand in der Alten Feuerwache in Grevenbroich ein weiterer erfolgreicher Workshop statt.

In Neuss wurden auch diverse Manga Workshops erfolgreich durchgeführt. Letzte Woche fand ein weiterer Workshop im Jugendzentrum der Reformationskirche statt, mit der Öksüz auch seit Jahren tolle Projekte durchführt. "Nach jeder Workshopreihe machen wir mit allen Teilnehmern eine Reflexionsrunde. Viele Kinder und Jugendliche hatten mich auf die Idee gebracht, eine Art Plattform für Mangas ins Leben zu rufen, um das Thema nachhaltig zu präsentieren und vor allem, die vielen bunten Kunstwerke darstellen zu können.

Daher habe ich gemeinsam mit anderen Jugendlichen die Plattform "Manga Heroes ins Leben gerufen", berichtet Öksüz und fügt noch hinzu: "Die Wichtigkeit und Bedeutung von Mangas und Helden für Heranwachsende wird oft unterschätzt und übersehen. Es ist immer wieder bewundernswert wie lebendig Kinder und Jugendliche sich zu Comics und Mangas äußern und wie hoch konzentriert, sowie ernst sie sich in den Workshops engagieren."

Die Jugendleiterin Ingrid Dreyer freute sich auch letztes Wochenende wieder dabei zu sein und sieben Teilnehmern im Jugendzentrum der Reformationskirche den Workshop zu ermöglichen. Auch im nächsten Jahr sind weitere Manga Projekte geplant.

Begleitet wurde der Workshop von Mirac Göl, der selbst seit Jahren Mangas zeichnet und sich in seiner Freizeit im Jugendzentrum InKult engagiert. "In der Schule und in meiner Freizeit sind Mangas immer Thema bei uns Jugendlichen. Daher freue ich mich besonders auf diese Workshops und hoffe, dass wir weitere Jugendliche motivieren können, sich einzubringen", erzählt Mirac.

Der Workshop wurde vom Kulturrucksack NRW gefördert. Auf der neuen Internetplattform www.mangaheroes.de werden ab sofort alle Kunstwerke präsentiert und hochgeladen. Weitere Termine und Infos rund um das Thema Mangas sind auf dieser Seite zukünftig aufzufinden.

(45 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)