Neuss: Zeugen gesucht – Corona-​Erkrankung der Nachbarin vorgetäuscht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Norf (ots) Am Freitag (27.11.), gegen 15:10 Uhr, infor­mierte ein besorg­ter Nachbar die Polizei über einen mög­li­chen Enkeltrick. Polizisten such­ten dar­auf­hin die betrof­fene Seniorin aus Norf auf.

Hier erfuh­ren sie, dass die ältere Dame am glei­chen Tag den Anruf von ihrer angeb­li­chen „Nachbarin” erhal­ten habe, die sich zur­zeit in einer Klinik befände, da sie an „Corona” erkrankt sei. Für eine Spritze benö­tige sie nun drin­gend eine höhere Summe Bargeld. Dies habe ihr auch ein Arzt, der dann das wei­tere Telefonat führte, bestätigt.

Die über 80-​Jährige glaubte zunächst den Ausführungen und holte das gefor­derte Bargeld bei ihrem Geldinstitut ab. Zwischenzeitlich hatte die Seniorin sich instink­tiv einem Bekannten anver­traut und auch die ver­meint­lich erkrankte Nachbarin auf­ge­sucht. Nun stellte sich her­aus, dass die lebens­äl­tere Frau bei­nahe einem per­fi­den Trickbetrug auf­ge­ses­sen wäre.

Das Kriminalkommissariat 12 hat die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Es wer­den Zeugen gesucht, die am Freitag (27.11.) ver­däch­tige Beobachtungen an der Straße „Am Goldberg” in Neuss-​Norf, dem geplan­ten Übergabeort des Bargelds, oder Umgebung gemacht haben. Wer Hinweise geben kann auf Personen oder Fahrzeuge, wird gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(161 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)