Grevenbroich – Diedrich-​Uhlhorn-​Realschule: Digitalisierung von Unterrichtsinhalten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich-​Wevelinghoven – „Was jetzt so leicht aus­sieht, war ein enor­mer Kraftakt in der Vorbereitung“, weiß Holger Hohmeier, 1. Konrektor von Grevenbroichs ein­zi­ger Realschule und Medienkoordinator.

Und wir sind auch noch lange nicht am Ende.“ Über das Bundesprogramm “Gute Schule 2020“ erhielt die Diedrich-​Uhlhorn-​Realschule seit 2018 vom Schulträger als erste wei­ter­füh­rende Schule Beamer, Tablets, eine leis­tungs­starke Internetverbindung und ein eige­nes Schulnetzwerk ein­schließ­lich Kommunikations- und Lernplattform. „Mit die­ser Infrastruktur konn­ten wir schon in der ers­ten Woche des Lockdowns im März zuver­läs­si­gen Distanzunterricht sicherstellen.“

Seit den Osterferien arbei­ten alle Lehrerinnen und Lehrer daran, die Unterrichtsreihen auch online über das Schulnetzwerk ver­füg­bar zu machen. „Unser erklär­tes Ziel ist es, alle Unterrichtsreihen in jedem Fach für jede Jahrgangsstufe bis zum Schuljahresende digi­tal abzu­bil­den“, erklärt Hohmeier.

Das ist natür­lich erst ein­mal eine enorme Mehrbelastung“, räumt Sebastian Potschka ein, „denn das läuft ja alles zusätz­lich zu mei­ner regu­lä­ren Unterrichtsvorbereitung für den Präsenzunterricht in der Schule.“ Aber auch ohne Lockdown wird der Mehrwert des Aufwands schnell deut­lich. Muss ein Schüler jetzt in Quarantäne, sind mit ein paar Klicks im per­sön­li­chen Account viele Unterrichtsreihen auch zu Hause verfügbar.

Und nicht nur das“, ergänzt Hohmeier. „Die digi­ta­len Unterrichtsreihen ste­hen den Schülern auch zur Vorbereitung auf Klassenarbeiten und Tests zur Verfügung und ergän­zen den Präsenzunterricht im Klassenzimmer.“

Nachdem die Lehrkräfte in die­sen Tagen mit mobi­len Endgeräten aus­ge­stat­tet wur­den, sol­len in den kom­men­den drei Wochen die nächs­ten 150 Tablets in Wevelinghoven ein­tref­fen. Diesmal zur Verteilung an Schüler als per­sön­li­ches Endgerät.

(73 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)