Korschenbroich – Klimaschutz: Online-​Umfrage im Dezember und Januar

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Wie kann der Klimaschutz in Korschenbroich wei­ter ver­bes­sert wer­den? Darum geht es im Dezember und Januar in einer Online-​Umfrage unter www​.kor​schen​broich​.de.

Die Stadt hofft auf eine große Beteiligung und möchte die gewon­ne­nen Daten für ihr Klimaschutzkonzept nut­zen. Die Beantwortung des Fragenkatalogs nimmt etwa fünf Minuten in Anspruch. „Der Aufwand ist ver­gleichs­weise gering, aber der Nutzen wird für uns immens sein“, glaubt Julia Federer, die Klimaschutzbeauftragte der Stadt Korschenbroich.

Abgefragt wird bei­spiels­weise das Mobilitätsverhalten: Wann und warum nutze ich das Auto? Was müsste sich ändern, damit ich mich häu­fi­ger für Alternativen wie das Rad oder den Bus ent­scheide? Auch der Energieverbrauch daheim oder Maßnahmen gegen den Klimawandel wer­den thematisiert.

Zu jedem Punkt kön­nen zusätz­lich zu den Antworten auch Ideen und Vorschläge for­mu­liert wer­den. „Fakt ist, dass wir in Korschenbroich sehr viel mehr Kohlendioxid erzeu­gen, als wir inner­halb der Stadtgrenzen selbst wie­der abbauen kön­nen. Um allein die Emissionen aus den pri­va­ten Haushalten zu kom­pen­sie­ren, müsste ein Drittel unse­rer Fläche mit Laubbäumen bedeckt sein. Leider sind aber nur acht Prozent des Stadtgebietes ent­spre­chend bewal­det“, so Julia Federer.

Wir möch­ten mit gut umsetz­ba­ren Konzepten den Weg hin zu einem neu­tra­len öko­lo­gi­schen Fußabdruck berei­ten.“ Der Fragebogen ist ab dem 1. Dezember über die städ­ti­sche Homepage abruf­bar. Dann kann auch ein kur­zer Animationsfilm dazu ange­klickt wer­den – er erklärt in weni­gen Worten und Bildern den Hintergrund und das Ziel der Umfrage.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)