Meerbusch – Wunschbäume: Gern auch tele­fo­nisch Weihnachtswünsche erfüllen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die beliebte vor­weih­nacht­li­che Geschenk-​Aktion „Meerbuscher Sterntaler” ist in die­sem Jahr, wegen der Corona-​Pandemie und der damit ver­bun­de­nen Kontaktbeschränkungen, noch nicht so stür­misch ange­lau­fen wie gewohnt. 

Die Organisatoren im städ­ti­schen Jugendamt hat­ten sich ent­schlos­sen, die Aktion in die­sem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Verein „Meerbusch hilft” weit­ge­hend digi­tal abzuwickeln.

Leider hat das offen­bar gerade viele ältere Spender abge­schreckt, die frü­her mit gro­ßem Engagement dabei waren”, so Stadtsprecher Michael Gorgs. Spender, denen der Umgang mit dem Internet nicht ver­traut ist, ver­miss­ten offen­bar den bis­lang übli­chen Weg, die Wunschkarten der Kinder selbst an Tannenbäumen in Büderich, Osterath und Lank abzu­ho­len und dann die Geschenke zu kaufen.

Hier sind bitte die „Kinder und Enkel” ange­spro­chen. Ein Hinweis auf das vom Jugendamt ange­bo­tene Alternativangebot, Geschenke für die bedürf­ti­gen Meerbuscher Kinder statt über die Webseite www​.meer​bu​scher​-stern​ta​ler​.de direkt tele­fo­nisch zu bestel­len, wäre sehr hilfreich.

Dazu wurde im Jugendamt eigens die Hotline 02159 /​916–517 ein­ge­rich­tet. Mitarbeiterinnen des Jugendamtes bera­ten die Spender in aller Ruhe am Telefon, stel­len ihnen die Kinderwünsche vor und küm­mern sich dann um alles weitere.

(103 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)