Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Bundespolizeiinspektion Düsseldorf Flughafen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Düsseldorf (ots) In den frü­hen Morgenstunden durch­suchte die Bundespolizei mit ca. 70 Einsatzkräften ins­ge­samt sechs Wohnungen in Düsseldorf, Krefeld und Neuss.

Hintergrund der Durchsuchungsmaßnahmen ist ein bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf anhän­gi­ges Ermittlungsverfahren gegen sechs Tatverdächtige wegen des gewerbs­mä­ßi­gen Diebstahls, gewerbs­mä­ßi­ger Hehlerei und des Verdachts der gewerbs­mä­ßi­gen Urkundenfälschung in meh­re­ren Fällen.

Bei den Beschuldigten han­delt es sich um zwei Deutsche, zwei pol­ni­sche Staatsangehörige sowie eine tür­ki­sche und eine ivo­ri­sche Staatsangehörige.

Die staats­an­walt­schaft­li­chen Ermittlungen bezie­hen sich auf den Sachstand, dass meh­rere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Busunternehmens Fahrscheinvordrucke ent­wen­det haben, um diese wei­ter zu ver­äu­ßern. Die fälsch­lich aus­ge­stell­ten Monatswertmarken im jewei­li­gen Wert von 120,- Euro und 200,- Euro für „Tickets 2000” wur­den auf dem Schwarzmarkt verkauft.

Hierfür wur­den teil­weise ganze Fahrscheinrollen, aber auch grö­ßere Abschnitte der Rollen der Blankofahrscheine gestoh­len. Nach Angaben der DB Regio Bus bewegt sich der bis­he­rige Schaden in Millionenhöhe.

Im Zuge der Durchsuchung wur­den einige gestoh­lene Blanko-​Fahrscheine sicher­ge­stellt. Das umfang­rei­che sicher­ge­stellte Beweismaterial wird nun aus­ge­wer­tet, um wei­tere Hinweise auf Bezahlwege sowie mög­li­che wei­tere Mittäter zu erhalten.

(253 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)