Grevenbroich: Nachtrag: Kriminalpolizeiliche Ermittlungen nach Brand in Corona-Testzentrum

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) Die Polizei fahn­det nach einem ver­däch­ti­gem Fahrradfahrer. In unse­rer Pressemeldung vom 23.11.2020 berich­te­ten wir über einen Brand am Montagmorgen (23.11.) im Corona Testzentrum an der Stadtparkinsel.

Anhand von Zeugenaussagen und dar­aus resul­tie­ren­den Ermittlungen sucht die Polizei nun nach einem ver­däch­ti­gen Fahrradfahrer, der im Bereich der bei­den Tatörtlichkeiten auf­ge­fal­len war.

  • Der Gesuchte ist etwa 15 bis 20 Jahre alt und trug einen dunk­len Kapuzenpullover und eine beige­far­bene Jacke.
  • Auf sei­nem Fahrrad war ein schwar­zer Metallkorb mon­tiert, in dem eine auf­fal­lend grüne Flasche lag.

Zeugen, die Hinweise auf die gesuchte Person geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit dem Kriminalkommissariat 11 in Neuss unter der Telefonnummer 02131 300–0 in Verbindung zu setzen.

Erstmeldung

Grevenbroich (ots) Feuerwehr und Polizei wur­den am Montagmorgen (23.11.), gegen 07:05 Uhr, zur Stadtparkinsel geru­fen. Zeugen hat­ten Rauchschwaden aus einem Büro des dort ansäs­si­gen Corona Testzentrums gemel­det. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Personen kamen nicht zu Schaden.

Es gibt Hinweise auf einen aktu­el­len Einbruch nicht nur in die­ses Gebäude, son­dern auch in das nahe gele­gene Standesamt. Entsprechende Spuren konn­ten gesi­chert wer­den. Deren Auswertung dau­ert momen­tan noch an. Ob ein Zusammenhang zwi­schen den Taten besteht, ist Gegenstand der wei­te­ren Ermittlungen.

Spezialisten des Neusser Fachkommissariats 11 haben die Ermittlungen auf­ge­nom­men. Die Brandexperten der Kriminalpolizei schlie­ßen nach der­zei­ti­gen Erkenntnissen eine fahr­läs­sige oder vor­sätz­li­che Brandstiftung nicht aus.

Zeugenhinweise zu ver­däch­ti­gen Beobachtungen wer­den unter der Telefonnummer 02131 300–0 entgegengenommen.

(206 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)