Rhein-​Kreis Neuss: Mittagessen für Kinder auch in Coronazeiten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Kinder aus Familien mit gerin­gem Einkommen erhal­ten Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT). Dazu gehört unter ande­rem ein Mittagessen in der Schule, in der Kindertagesstätte oder in der Kindertagespflege – auch in Coronazeiten. 

Das Kreissozialamt weist dar­auf hin, dass die Kosten für ein Mittagessen auch dann über­nom­men wer­den, wenn wegen der Corona-​Pandemie eine gemein­same Mittagsverpflegung in den Einrichtungen nicht mög­lich ist. „In die­sem Fall kön­nen Caterer oder andere Anbieter das Essen zum Beispiel nach Hause lie­fern oder an einem Ausgabeort zu Abholung bereit­stel­len“, erläu­tert Amtsleiterin Anja Moll, „auch wenn dies mit Mehrkosten ver­bun­den ist.“ Möglich sei auch die Ausgabe von Lebensmittelpaketen oder Gutscheinen für das Mittagessen.

Kreisdirektor und Sozialdezernent Dirk Brügge weist dar­auf hin, dass diese Regelung zunächst bis zum Jahresende gilt und vor­aus­sicht­lich bis Ende März 2021 gesetz­lich aus­ge­wei­tet wird. „Mit die­ser Maßnahme reagie­ren wir auf die aktu­elle Situation und unter­stüt­zen Familien, die ohne­hin in schwie­ri­gen finan­zi­el­len Umständen leben“, betont Brügge. „Gleichzeitig stär­ken wir die lokale Gastronomie.“

Anbieter kön­nen sich unter ande­rem auf der Plattform www​.rhein​kreis​hel​den​.de über orts­an­säs­sige Lieferdienste infor­mie­ren. Lokale Gastronomen fin­den Kooperationspartner in dem Anbieterverzeichnis des Rhein-​Kreises Neuss unter dem Link https://​but​.rhein​-kreis​-neuss​.de/.

Laut einer Abfrage des Kreises gestal­tet sich die prak­ti­sche Umsetzung der Kooperation für die meis­ten Anbieter von Mittagsverpflegung aus per­so­nel­len und logis­ti­schen Gründen bis­her schwie­rig. Daher hat Carsten Paetau, Leiter der Produktgruppe, zu der auch die BuT-​Koordination zählt, jetzt in einem Brief alle Anbieter von Mittagsverpflegung im Rhein-​Kreis Neuss noch­mals dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Kreis Kooperationsmodelle mit Gastronomen – zum Beispiel orts­an­säs­si­gen Lokalen und Lieferdiensten – finan­zi­ell im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes unterstützt.

Er ist sicher: „Von die­ser Zusammenarbeit pro­fi­tie­ren beide Seiten – die ört­li­chen Lokale und Lieferdienste ebenso wie die Kinder aus Familien mit gerin­gem Einkommen, für die wei­ter­hin ein Mittagessen zur Verfügung gestellt wird.“ Auch wenn wegen der stei­gen­den Zahl der Corona-​Infektionen ein­zelne Schulen und Kindertagesstätten kom­plett oder teil­weise geschlos­sen wer­den, sol­len die Kinder nach Möglichkeit wei­ter ein Mittagessen erhalten.

Bedürftige Familien kön­nen sich bei Fragen zur Inanspruchnahme und Übernahme zusätz­li­cher Kosten dezen­tra­ler Mittagessens-​Angebote an die Sozialämter oder an das Jobcenter wen­den, von denen sie bereits Leistungen erhal­ten. Wer sich beim rich­ti­gen Ansprechpartner unsi­cher ist, kann sich gerne an die BuT-​Koordination im Kreissozialamt unter Tel. 02181 601‑5032 oder per E‑Mail an bildungspaket@rhein-kreis-neuss.de wenden.

(88 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)