Rhein-​Kreis Neuss inves­tiert in die EDV-​Infrastruktur sei­ner Schulen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Glasfaser bis in die Klassenräume, flä­chen­de­cken­des WLAN und leis­tungs­fä­hige Server: Der Rhein-​Kreis Neuss inves­tiert in die EDV-​Infrastruktur sei­ner vier Berufsbildungszentren und acht Förderschulen. 

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke betont, dass es wich­tig ist, die IT-​Ausstattung auf den neu­es­ten Stand zu brin­gen: „Corona hat gezeigt, dass die Schulen dar­auf ange­wie­sen sind, Unterrichtsinhalte digi­tal ver­mit­teln zu kön­nen. Deshalb bin ich froh, dass wir unsere Berufsbildungszentren und Förderschulen fit für die Zukunft machen.“

Möglich wer­den die Investitionen mit dem Landesförderprogramm „Gute Schule 2020“. Aus die­sem Topf hat der Kreis jetzt die letzte von vier Förderraten in Höhe von rund 2 Millionen Euro abge­ru­fen. IT- und Baudezernent Harald Vieten freut sich, dass damit die Fördersumme voll­stän­dig aus­ge­schöpft wurde. „Insgesamt ste­hen dem Rhein-​Kreis Neuss 7,4 Millionen Euro aus dem Landesprogramm zur Verfügung“, berich­tet Vieten.

Dieses Geld haben wir mit eige­nen Mitteln auf­ge­stockt und vor allem in eine neue leis­tungs­fä­hige EDV-​Infrastruktur inves­tiert.“ Beim Einkauf wurde dar­auf geach­tet, dass die ein­ge­setz­ten Komponenten eine gute Energieeffizienz auf­wei­sen und dass sie aus recy­cel­ten bzw. recy­cel­fä­hi­gen Materialien bestehen.

Technisch auf den neu­es­ten Stand gebracht wurde bereits die Förderschule des Kreises am Nordpark in Neuss. Im Berufsbildungszentrum Neuss-​Hammfeld lau­fen die Bauarbeiten vor­aus­sicht­lich noch bis Ende des Jahres. Das Berufsbildungszentrum Grevenbroich folgt Anfang 2021. Rund 2,1 Millionen Euro Fördergelder sol­len in das Berufsbildungszentrum Dormagen fließen.

Franz Steves vom Amt für Gebäudewirtschaft koor­di­niert in der Kreisverwaltung die Baumaßnahmen. Er lei­tet das zen­trale Fördermanagement und stimmt die ver­schie­de­nen, inein­an­der­grei­fen­den Programme mit­ein­an­der ab. In Absprache mit dem Schulverwaltungsamt, der IT und der Kämmerei prüft er mit sei­nen Mitarbeitern die Voraussetzungen für die Beantragung von Fördermitteln. Bei Steves lau­fen die Fäden zusam­men: Er ist für alle Schritte vom Projekt-​Controlling bis hin zum Verwendungsnachweis beim Fördergeber zuständig.

(37 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)