Dormagen: Seniorin wird Opfer eines fal­schen Polizeibeamten – Zeugen gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Am Dienstag (17.11.), erhielt eine lebens­äl­tere Dormagenerin den Anruf eines ver­meint­li­chen Polizeibeamten, der ihr berich­tete, ihre Tochter habe einen Verkehrsunfall ver­ur­sacht. Nun sei eine Kaution fällig.

Die so unter Druck gesetzte Seniorin wollte ihrer Tochter hel­fen und über­gab gegen 12:30 Uhr an der Robert-​Koch-​Straße eine hohe Summe Bargeld in einem roten Stoffbeutel an einen bis­lang Unbekannten.

  • Dieser sei etwa 60 Jahre alt und kräf­tig gebaut gewesen.
  • Er war circa 170 Zentimeter groß und hatte dunkle Haare.
  • Seine Jacke war rot und er trug einen Mundschutz.
  • Der Mann soll zudem mit ost­deut­schem Akzent gespro­chen haben.
  • Er ent­fernte sich in Richtung Röntgenstraße.

Als die Dormagenerin anschlie­ßend ihren Schwiegersohn kon­tak­tierte, klärte sich der Sachverhalt schnell als Betrug auf, den Unfall hatte es nicht gege­ben. Kurze Zeit spä­ter wurde bei der Polizei Anzeige erstattet.

Nun ermit­telt das Kriminalkommissariat 12. Gesucht wer­den zudem Zeugen, die gegen 12:30 Uhr an der Robert-​Koch-​Straße in Dormagen den unbe­kann­ten Mann oder viel­leicht sogar die Übergabe beob­ach­tet haben.

Zeugen wer­den gebe­ten, sich unter der Nummer 02131 300–0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

(48 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)