Neuss – Telefonbetüger mit „Schockanruf” – Verwandter im Krankenhaus

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Wie eine Leserin der Redaktion mit­teilte, erhielt die Dame im Verlauf des heu­ti­gen Tages einen Anruf von einem „Dr. Weber”, Uniklinik Düsseldorf. 

Dieser „Dr. Weber”, ein­wand­freies Deutsch spre­chend, ver­sucht die Angerufene davon zu über­zeug­ten, dass für eine Medikation Ihres auf der Intensivstation lie­gen­den, und an SARS-​CoV‑2 erkrank­ten, Sohnes Medikamente aus den USA ein­ge­flo­gen wer­den müs­sen. Die Kosten wür­den nicht von der Krankenkasse über­nom­men und Sie wolle ihrem Sohn bestimmt hel­fen. Die Forderung des Betrügers lag bei meh­re­ren Tausend Euro.

Die geschickte Gesprächsführung des Betrügers konnte die Angerufene nach kur­zer Zeit durch­schauen und begann ihrer­seits mit geziel­ten Gegenfragen, was zur Beendigung des Gespräches führte. In die­sem Fall ohne wei­tere, nega­tive Folgen.

Sprechen Sie bitte mit älte­ren Mitbürgern und wei­sen auf Anrufe die­ser Art hin und mel­den diese ggf. der Polizei unter 02131 3000.

(184 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)