Grevenbroich – Teich im Stadtpark: Schritt für Schritt zu altem Glanz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Zum Gartenschau-​Jubiläum, das 2021 end­lich gefei­ert wer­den soll, wird auch der Teich am Rondell im Stadtpark wie­der im alten Glanz erstrahlen.

Nachdem im letz­ten Jahr kurz­zei­tig die Umwandlung in eine Grünfläche im Raum stand, konnte Bürgermeister Klaus Krützen aus­rei­chend Sponsoren gewin­nen, um eine neue Teichfolie ein­bauen zu las­sen und die mehr als 500qm Wasserfläche somit zu erhal­ten. Das Projekt wird nun durch den Stadtmarketingverein mit sei­ner Geschäftsführerin Andrea Istas vor­an­ge­trie­ben, außer­dem enga­giert sich der Förderverein Stadtpark in beson­de­rer Art und Weise.

Die Stadtbetriebe haben den Teich inzwi­schen geleert und große Mengen Schlamm und Unrat her­aus­ge­holt und ent­sorgt. Die schad­hafte alte Folie ist nun gut sicht­bar. Bauzäune sichern den Bereich ab. Sobald die Temperaturen es zulas­sen, das wird wohl Mitte März der Fall sein, wird eine neue Teichfolie eingebaut.

Dabei wird an der tiefs­ten Stelle eine neue Mulde ange­legt, über die künf­tig Schlamm abge­pumpt wer­den kann, um eine umfas­sende Verschlammung wie in der Vergangenheit zu ver­hin­dern. Die Arbeiten wer­den je nach Witterungslage bis etwa Mitte April andau­ern. Im Anschluss wird der angren­zende, soge­nannte „Sumpfbereich“, neu bepflanzt.

Der Teich ist ein wesent­li­ches Element des Gartenschaukonzeptes von Georg Penker. Seine Erneuerung steht in einer Reihe mit der Herrichtung ande­rer prä­gen­der Elemente aus die­ser Zeit. So wurde unter Regie des Verkehrsvereins bei­spiels­weise das Ettl-​Rad saniert, und auch die „Pappelmänner“ wur­den – aller­dings an neuer Stelle – erneuert.

Der geleerte Teich. Foto: Stadt Grevenbroich
(52 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)