Berufsberatungstage am Städtischen Meerbusch-Gymnasium

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Was mache ich, wenn ich mein Abi in der Tasche habe? Studieren? Wenn ja, was? Oder doch bes­ser erst mal eine Ausbildung? Und was ist eigent­lich das Duale Studium? 

Die Ausbildungsmöglichkeiten sind heute so viel­fäl­tig, dass es mit­un­ter schwer für die Schüler*innen ist, eine Entscheidung zu tref­fen. Hilfestellung geben seit über 20 Jahren die Berufsberatungstage BBT am Städtischen Meerbusch-​Gymnasium (SMG). So auch in der ver­gan­ge­nen Woche.

Vom 9. bis zum 12. November hat­ten die Schüler*innen der Oberstufe des Städtischen Meerbusch-​Gymnasiums wie­der an vier Abenden die Gelegenheit, sich über ver­schie­dene Berufe im Rahmen der Berufsberatungstage BBT zu infor­mie­ren. Das BBT Team, bestehend aus enga­gier­ten Eltern und Lehrer*innen, ist froh, dass sie trotz Pandemie, den jun­gen Menschen so eine Orientierung im Berufsdschungel geben konn­ten, natür­lich unter stren­gen Hygieneauflagen.

Das Konzept der BBTs: ehe­ma­lige SMGler sowie Eltern stel­len bestimmte Berufe bzw. Studiengänge vor und beant­wor­ten die Fragen der Schüler*innen. In die­sem Jahr fan­den die BBTs durch Corona aller­dings unter geän­der­ten Vorzeichen statt. So konn­ten in die­sem Jahr lei­der keine Schüler*innen der ande­ren wei­ter­füh­ren­den Schulen aus dem Meerbuscher Stadtgebiet teil­neh­men, fer­ner war die Teilnahme war nur nach vor­he­ri­ger Anmeldung über die Lernplattform Moodle mög­lich, es gab nur kleine Gruppen und es bestand Maskenpflicht.

Um den­noch mög­lichst vie­len Oberstufenschüler*innen die Teilnahme zu ermög­li­chen, gab es immer zwei Durchgänge der Präsentationen pro Abend, Desinfektion und Lüftung inklu­sive. Vorgestellt wur­den an den vier Abenden par­al­lel bis zu vier Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten, dar­un­ter bei­spiels­weise Journalismus, Jura, Duales Studium, BWL, Lehramt, Medizin, Unternehmensberatung, Architektur, Psychologie, Polizei, Nachhaltiger Tourismus oder auch Ingenieurwesen am Beispiel Maschinenbau etc.

Dass die Veranstaltung in Coronazeiten auch viel Flexibilität erfor­derte, sowohl von den Veranstalter*innen als auch den Referent*innen, wurde deut­lich, als eine Referentin sich kurz­fris­tig in Quarantäne bege­ben musste. Doch das bedeu­tete nicht das Aus für die Vorstellung des Dualen Studiums. „Die Referentin, sel­ber Expertin für Digitalisierung, hat kur­zer­hand eine span­nende Videopräsentation erstellt und so konn­ten wir den Vortag trotz­dem statt­fin­den las­sen“ erläu­tert Claudia Pott vom BBT Team sicht­lich begeis­tert vom Einsatz der Referentin.

(43 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)