Polizei ermit­telt nach meh­re­ren Einbrüchen im Kreisgebiet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen, Meerbusch, Neuss (ots) Unbekannte Einbrecher dran­gen am Wochenende in ein Einfamilienhaus an der Kesselstraße im Stadtteil Dormagen-​Gohr ein. 

Hebelspuren an Tür und Fenster zeug­ten von der Anwesenheit des unge­be­te­nen Besuchs. Die wahr­schein­li­che Tatzeit ließ sich im Nachhinein auf den Zeitraum zwi­schen Samstag (14.11.), 14 Uhr und Sonntagmorgen (15.11.), 8:15 Uhr, ein­gren­zen. Im Haus hat­ten die Täter augen­schein­lich diverse Schränke und Behältnisse zum Teil gewalt­sam geöff­net und durch­sucht. Was die Einbrecher mit­ge­hen lie­ßen, konnte noch nicht abschlie­ßend geklärt werden.

Bereits am Freitag (13.11.) hat­ten sich Täter gewalt­sam Zutritt zu einer Wohnung an der Straße „Am Rath” (Dormagen-​Horrem) ver­schafft. Sie bra­chen die Tür auf und such­ten anschlie­ßend in den Räumen nach Beute. Der Einbruch geschah wäh­rend der Abwesenheit der Bewohnerin, zwi­schen 13:10 und 14:10 Uhr.

In Meerbusch-​Osterath such­ten sich Einbrecher ein Haus an der Paul-​Klee-​Straße für ihre Zwecke aus. Sie hebel­ten ein rück­wär­ti­ges Fenster auf und stie­gen so in die dahin­ter gele­gene Wohnung ein. Sie durch­such­ten das Mobiliar nach Wertvollem und stah­len unter ande­rem Schmuck. Die Tat fand am Freitag (13.11.), zwi­schen 15:30 und 20 Uhr statt.

Im Neusser Stadtteil Selikum waren Täter offen­bar eben­falls am Freitag (13.11.), zwi­schen 13:30 und 17:20 Uhr, aktiv. Sie dran­gen gewalt­sam über das Küchenfenster eines Einfamilienhauses an der Cranachstraße ein und stah­len Schmuck, bevor sie uner­kannt entkamen.

Die Polizei hat die Ermittlungen in allen genann­ten Fällen auf­ge­nom­men und sucht Zeugen, die in den ent­spre­chen­den Tatzeiträumen ver­däch­tige Beobachtungen im Umfeld der Tatorte gemacht habe. Hinweise bitte unter der Telefonnummer 02131 300–0 an das zustän­dige Kriminalkommissariat 14.

(79 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)