Dormagen – Stadtbad Sammys erwei­tert Kapazitäten für das Schulschwimmen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Mit der neuen Coronaschutzverordnung vom 2. November musste das Stadtbad Sammys für die Öffentlichkeit schlie­ßen. Zulässig ist seit­dem nur noch der Schwimmunterricht der Dormagener Schulen. 

Die aus der Schließung resul­tie­ren­den freien Schwimmzeiten wer­den nun für die Schwimmausbildung der Dormagener Schüler*innen genutzt. „So könn­ten in den nächs­ten vier Wochen bei­spiels­weise die im Frühjahr aus­ge­fal­le­nen Prüfungen für das Seepferdchen nach­ge­holt wer­den“, sagt Klaus Schmitz, Geschäftsführer der Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen. Die Schulen begrü­ßen die Entscheidung, das Stadtbad wei­ter für die Ausbildung offen zu halten.

Die Möglichkeit der zusätz­li­chen Schwimmstunden ist aktu­ell nur bis zum 30. November ver­füg­bar. „Dann müs­sen wir die neue Coronaschutzverordnung abwar­ten“, so Schmitz weiter.

Das zusätz­li­che Angebot wird bereits von eini­gen Schulen in Anspruch genom­men. „Wir ver­su­chen selbst­ver­ständ­lich so viele Schwimmstunden wie mög­lich bereit­zu­stel­len, kön­nen das auf­grund der erhöh­ten Hygieneanforderungen nicht immer gewähr­leis­ten.“, erklärt Robert Tempel, Betriebsleiter Stadtbad Sammys.

(27 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)