Rhein-​Kreis Neuss – Andreas Behncke legt aus per­sön­li­chen Gründen sein Mandat nieder

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Nach der für die SPD erfolg­reich ver­lau­fen­den Kommunalwahl haben sich in den letz­ten Wochen Kreistagsfraktion und Kreistag kon­sti­tu­iert. Auch die inhalt­li­che Grundlage für die Arbeit im Kreistag wurde mit der Kooperationsvereinbarung mit Bündnis90/​Die Grünen gelegt. 

Die Aufgabe als Mitglied des Kreistags und Vorsitzender der SPD-​Fraktion benö­tigt meine ganze Kraft. Aber die erfor­der­li­che Kraft für mein Amt und die damit ver­bun­dene sehr hohe Arbeitsbeanspruchung kann ich aus rein per­sön­li­chen Gründen, die sich in den letz­ten Wochen erge­ben haben, nicht mehr aufbringen.

Darum habe ich dem Parteivorsitzenden Daniel Rinkert mei­nen Rücktritt als Fraktionsvorsitzenden mit­ge­teilt“, erklärt Andreas Behncke.

Mit gro­ßem Bedauern hat Kreisvorsitzender Daniel Rinkert den Rücktritt zur Kenntnis genom­men: „Das ist ein trau­ri­ger Tag für die SPD und für mich per­sön­lich. Andreas Behncke und ich haben seit vie­len Jahren eng, ver­trau­ens­voll und freund­schaft­lich zusam­men­ge­ar­bei­tet. Der Erfolg bei der Kreistags- und Landratswahl trägt seine Handschrift. Für diese per­sön­li­che Entscheidung hat er aber mei­nen vol­len Respekt – Politik ist eben doch nicht alles.“

Zeitnah wird die Kreistagsfraktion zu einer außer­or­dent­li­chen Sitzung zusam­men­kom­men und einen Nachfolger wäh­len. „In den nächs­ten Wochen ste­hen die Haushaltsberatungen und wich­tige Entscheidungen im Kreistag an. Da wol­len wir gemein­sam mit unse­rem Partner Bündnis90/​Die Grünen unsere Akzente für eine soziale, öko­lo­gi­sche und inno­va­tive Politik set­zen. Aus die­sen Gründen wer­den wir die Personalfrage schnell ent­schei­den“, erklärt Daniel Rinkert abschließend.

(326 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)