Meerbusch – Eingangsbereich des Büdericher Friedhofs wird aufgewertet

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich – Der Eingangsbereich des Büdericher Friedhofs und der Weg in Richtung Friedhofskapelle wer­den der­zeit neu gepflas­tert. Wurzeln der umste­hen­den Linden hat­ten die alten Gehwegplatten hoch­ge­drückt und für Stolperfallen gesorgt. 

Azubis der städ­ti­schen Ausbildungskolonne sind gerade dabei, die alten Steine aus­zu­bag­gern. An der Friedhofspforte wer­den außer­dem ein neuer Fahrradständer und eine neue Ruhebank auf­ge­stellt. Auch das Mahnmal für die Opfer der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Gewaltherrschaft von Peter Rübsam soll durch das neue Pflaster bes­ser zur Geltung kommen.

Die Arbeiten – Kostenaufwand rund 20.000 Euro – wer­den bis in den Dezember andau­ern. Bis dahin bleibt der Haupteingang am Brühler Weg geschlos­sen. Besucher wer­den gebe­ten, den Seiteneingang am Friedhofsweg zu benutzen.

Abgeschlossen ist inzwi­schen die neue Einzäunung des Friedhofs. In den Jahren 2017 bis 2020 wurde der alte, viel­fach beschä­digte Maschendrahtzaun in vier Schritten auf einer Länge von ins­ge­samt 800 Metern durch einen moder­nen Stahlgitterzaun ersetzt. Insgesamt inves­tierte die Stadt hier 56.000 Euro.

(55 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)