Rhein-​Kreis Neuss: Soldaten unter­stüt­zen das Gesundheitsamt in der Corona-Ermittlung

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – 33 Soldaten der Bundeswehr sind ab die­ser Woche im Kreisgesundheitsamt im Einsatz. Sie sol­len bei der Sachverhaltsermittlung im Corona-​Team hel­fen. 20 von ihnen sind am Montag, 02.11.2020, ein­ge­trof­fen; wei­tere kom­men in den nächs­ten Tagen. 

Die Helfer aus dem Großraum Köln /​Aachen wur­den von Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky und Produktgruppenleiterin Nadine Broisch begrüßt. Landrat Petrauschke betonte im Gespräch mit den neuen Mitarbeitern, die zunächst bis Anfang Dezember das Gesundheitsamt ver­stär­ken: „Wir freuen uns über Ihre Bereitschaft zu hel­fen und kön­nen die Unterstützung sehr gebrauchen.“

Damit sind im Corona-​Team der Kreisverwaltung nun ins­ge­samt 236 Mitarbeiter ein­ge­setzt. Im Frühjahr bestand der Personalpool noch aus 135 Mitarbeitern, vor Beginn der Corona-​Pandemie waren im Infektionsschutz im Kreis-​Gesundheitsamt 15 Mitarbeiter beschäftigt.

Der Rhein-​Kreis Neuss hatte nach der Anforderung der Amtshilfe zur Entlastung des Gesundheitsamtes eine schnelle Zusage erhal­ten. Die neuen Kollegen – sowohl Soldaten als auch Zivilpersonen von der Bundeswehrverwaltung – sind vor allem in der Sachverhaltsermittlung im Einsatz. Bereits in der ver­gan­ge­nen Woche haben sie sich in das Thema ein­ge­ar­bei­tet und wer­den jetzt im Gesundheitsamt geschult.

Die Diplom-​Biologin Dr. Silvia Eller berei­tet die Soldaten auf ihre neue Aufgabe vor. Nadine Broisch vom Gesundheitsamt erläu­tert: „Die Sachverhaltsermittler wir­ken bei der Entscheidung mit, wer wie lange in Quarantäne kommt. Die neuen Kollegen arbei­ten in fes­ten, erfah­re­nen Teams mit und wer­den natür­lich fach­lich von uns unterstützt.“

15 Soldaten rei­sen von zu Hause an; 18 sind in einem Grevenbroicher Hotel unter­ge­bracht und kön­nen von dort aus zu Fuß ihre Arbeitsstelle Auf der Schanze errei­chen. Sie arbei­ten – ebenso wie die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes – im Zwei-​Schicht-​System von 6.30 bis 21.30 Uhr an sie­ben Tagen in der Woche. Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky berich­tet, dass auch Mitarbeiter aus ande­ren Ämtern sowie externe, neu ein­ge­stellte Kollegen die Teams im Gesundheitsamt verstärken.

Um die Pandemie in den Griff zu bekom­men, sind wir ange­sichts stei­gen­der Fallzahlen drin­gend auf umfas­sende Unterstützung ange­wie­sen“, erläu­tert Mankowsky. Bereits seit Beginn der Pandemie arbei­ten fünf Containment Scouts des Robert-​Koch-​Instituts eben­falls im Corona-​Team des Rhein-​Kreises Neuss mit.

Major Tim Feld, Chef der 33-​köpfigen Abordnung der Bundeswehr, berich­tet, dass der Einsatz im Gesundheitsamt für die Soldaten eher unge­wöhn­lich ist. „Bisher gab es Einsätze im Rahmen der Hilfeleistung zum Beispiel bei Hochwasser oder bei Waldbränden. Aber wir sind froh, dass wir auf diese Weise die Kolleginnen und Kollegen unter­stüt­zen kön­nen“, sagt er.

Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke begrüßte die Soldaten, die im Kreisgesundheitsamt mit­hel­fen. Foto: D. Staniek/​Rhein-​Kreis Neuss
(162 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)