Meerbusch: Enkeltrickbetrüger schei­tert mit „Schockanruf” an auf­merk­sa­mer Seniorin

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) Am Dienstagnachmittag (03.11.), gegen 15:20 Uhr, erhielt eine Seniorin aus Meerbusch den Anruf einer Frau, die sich als ihre Enkelin ausgab. 

Mit wei­ner­li­cher Stimme sug­ge­rierte die Anruferin ihrem Gegenüber, auf einer Polizeiwache und auf­grund eines Verkehrsunfalls in finan­zi­el­len Schwierigkeiten zu sein. Dementsprechend benö­tige sie drin­gend eine grö­ßere Summe Bargeld. Die lebens­äl­tere Dame glaubte der Anruferin zunächst, doch im Verlauf des Gesprächs kamen ihr berech­tigte Zweifel an der Schilderung.

Die über 90-​Jährige fragte gezielt nach dem Namen und um wel­che Wache es sich han­deln solle. Die angeb­li­che Bekannte konnte diese Frage jedoch nicht beant­wor­ten, auch das Gespräch mit einem ver­meint­li­chen Polizisten ver­wei­gerte sie. Da erkannte die Meerbuscherin, dass es sich offen­sicht­lich nicht um ihre Enkelin han­delte. Sie been­dete dar­auf­hin das Gespräch und infor­mierte, neben ihrer wah­ren Bekannten, rich­ti­ger­weise auch die Polizei.

Die unbe­kannte Anruferin ging leer bei der Geschichte aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Leider haben Betrüger, die sich durch Schockanrufe oder den soge­nann­ten Enkeltrick gerade an älte­ren Menschen berei­chern wol­len, ab und an mit ihren Maschen auch Erfolg. Die Varianten der Geschichten sind vielfältig.

(71 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)