Dormagen: Polizei warnt vor Taschendieben – Portemonnaie gestoh­len und Geld abgehoben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen (ots) Am Dienstag (03.11.) erstat­tete eine Dormagenerin Anzeige bei der Polizei, weil sie beim Einkauf in der Innenstadt von Unbekannten bestoh­len wor­den war.

Etwas Bargeld, per­sön­li­che Dokumente, Krankenkassen- und Bankkarten fie­len den Dieben in die Hände. Anschließend nutz­ten die Täter die ent­wen­dete Bankkarte und hoben an unter­schied­li­chen Bankomaten in der Dormagener Innenstadt inner­halb weni­ger Minuten einen hohen drei­stel­li­gen Betrag vom Konto der Betroffenen ab.

Es wurde ihnen aber auch leicht gemacht: Im gestoh­le­nen Portemonnaie fan­den sie neben der Karte des Kreditinstitutes auch die zuge­hö­rige PIN für das Abheben am Geldautomaten. Bemerkt hatte die über 50-​Jährige das Fehlen der Geldbörse, gegen 12:20 Uhr, beim Bezahlen in einem Discounter an der Kölner Straße in der Dormagener Innenstadt. Mögliche Tatverdächtige hatte sie nicht bemerkt.

Die Polizei ver­an­lasste, über die nor­male Sperrung des Bankkontos (Notruf 116 116 ) hin­aus, eine soge­nannte KUNO-​Sperrung für das Lastschriftenverfahren. Die Kripo nahm die Ermittlungen auf.

(67 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)